/
Foto: Dieter Hartwig
Solange die Nacht wirbelt von Josep Caballero García
Foto: Dieter Hartwig
Foto: Dieter Hartwig
Solange die Nacht wirbelt von Josep Caballero García
Foto: Dieter Hartwig
Foto: Dieter Hartwig
Solange die Nacht wirbelt von Josep Caballero García
Foto: Dieter Hartwig
Foto: Dieter Hartwig
Solange die Nacht wirbelt von Josep Caballero García
Foto: Dieter Hartwig
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Josep Caballero García

Solange die Nacht wirbelt

In “Solange die Nacht wirbelt“ setzen sich fünf Performer*innen aus Nordafrika und Europa mit traditionellen Initiations- und Übergangsritualen auseinander und tauchen in extreme, unkontrollierbare physische Zustände ein. Ausgehend von ihren spezifischen Biografien kreieren sie eine emotionale und sphärische Performance; eine Landschaft aus Körper, Raum, Licht und Klang, die eine mögliche Utopie aufzeigt, in der gesellschaftliche binäre (Geschlechter-) Strukturen überwunden sind.
Vergangene Termine
Oktober 2017
ca. 80 Min
Konzept und Choreografie
Josep Caballero García
In Zusammenarbeit mit
Sarah Bouars, Jo Koppe, Charfeddine Taouriti, Tchivett, Hana Tefrati
Raumobjekte und Kostüm
Christin Vahl
Musik und Komposition
Alexandre Maurer
Lichtgestaltung
Marek Lamprecht
Mitarbeit Licht
Julia B. Laperrière
Dramaturgie
Ayara Hernández Holz
Mitarbeit Recherche
Martina Kessel, Mira Moschallski
Produktionsleitung/ PR
Barbara Greiner
Premiere 12.10.2017
Produktion: Josep Caballero García. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer und Kampnagel Hamburg. Rechercheunterstützung: Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Goethe Institut Tunesien, Goethe Institut Marokko. Unterstützung durch die Hamburgische Kulturstiftung. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.