/
Foto: Tine Fetz
Open Dialogues
Foto: Tine Fetz
Open Dialogue
Open Dialogue
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Open Dialogues

Im Rahmen von "OUT OF NOW / DANCE ON Festival"

2.3., 17:30 / HAU3 Houseclub
Open Dialogue #1: Kann ein Senior trainieren wie ein Junior? Die Sicht der Sportwissenschaft / Mit Patrick Rump / Deutsch / Begrenzte Kapazität, Anmeldung unter tickets@hebbel-am-ufer.de
Wie lässt sich ein langes "Tänzerleben" erreichen und welche Hilfestellungen können Sportwissenschaften und Sportmedizin geben? Welchen Einfluss hat dabei das GJUUM-Prinzip? Der Sportwissenschaftler und Pädagoge Patrick Rump berichtet über seine Forschungsarbeit mit den Tänzern des DANCE ON ENSEMBLE, die er seit 2015 betreut. Er vergleicht Trainingsmethoden und Ergebnisse aus der Arbeit mit Tänzern über 40 mit Datensätzen anderer Tänzer, gesammelt während seiner zehnjährigen Arbeit mit Kompanien wie der Forsythe Company, dem Royal Ballet, English National Ballet und der Hofesh Shechter Company.

2.3., 21:45 / HAU2
Open Dialogue #2: Das DANCE ON ENSEMBLE im Gespräch mit Tamara Tomić-Vagajić / Englisch
Die Tanzwissenschaftlerin Tamara Tomić-Vagajić hat die Arbeit des DANCE ON ENSEMBLE von Anfang an begleitet und den Probenprozess für William Forsythes Stück Catalogue (First Edition) im Studio miterlebt. In einem offenen Podiumsgespräch mit den Tänzern des Ensembles spürt sie der Entstehung des Repertoires der 1. Edition nach und artikuliert zusammen mit dem Ensemble was es bedeutet, jenseits der 40 im Rahmen eines "Altersprojekts" weiter zu tanzen. Es geht um Themen wie die Zusammenarbeit mit verschiedenen Choreografen, die Position von Tänzern in künstlerischen und organisatorischen Hierarchien sowie um die erhoffte Außenwirkung des Projekts.

Dr. Tamara Tomić-Vagajić ist Dozentin an der University von Roehampton, einem der wichtigsten Institute für Tanzwissenschaft in England. Über ein Studium in Bildender Kunst in Belgrad kam sie zum Tanz und absolvierte ein Masterstudium in Tanzwissenschaft an der York University in Toronto, Kanada. Sie promovierte über William Forsythe und unterrichtet seitdem in Roehampton, dem MFA Programm der Hollins University, sowie in Belgrad und Toronto.

3.3., 17:00 / HAU3
Open Dialogue #3: Other Inheritances / Mit Adrian Heathfield, Ramsay Burt und Meg Stuart / Englisch
Wie ändert sich die künstlerische Praxis von Tänzern und Tanzkünstlern, wenn sie älter werden – reicher an Erfahrung, mit anderen Formen von Energie und Flexibilität? Wie können Choreografen gesellschaftliche Altersbilder hinterfragen? Welche Vorbilder gibt es? Other inheritances ist ein Gespräch darüber, was Tanz jenseits der körperlichen Virtuosität alles noch sein kann. Der Performance-Spezialist Adrian Heathfield, Tanzhistoriker Ramsay Burt und die Choreografin Meg Stuart beleuchten gemeinsam das Thema Tanz und Alter aus verschiedenen künstlerischen und kulturhistorischen Perspektiven.

Im Anschluss: Hugo Glendinning / Adrian Heathfield: “Spirit Labour” / Film mit Janine Antoni, Anna Halprin und Hélène Cixous / Englisch
Was heißt es, mit den Körpern, Bewegungen, Ausstrahlungen und Emotionen Anderer zu arbeiten? Was bedeutet es, sein Leben den daraus enstehenden Andersartigkeiten zu widmen? Ist ein Leben voller Kreativität, Hingabe, Lernen und Transformation eine Art Infrastruktur? Wie können wir den Wert solcher gesellschaftlichen und künstlerischen Praktiken besser verstehen?
Es sind Fragen wie diese, die Adrian Heathfield und Hugo Glendinnings Film Spirit Labour zugrunde liegen. Er folgt exemplarischen Künstlerfiguren des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts, deren künstlerische Praxis sich in fast unsichtbaren, weit verstreuten Aktivitäten manifestiert, die identitären Kulturen entgegenwirken. Ihre Arbeit wird im Film als ‘spirit labour’ artikuliert, als geistige Arbeit, die sich elementaren Naturkräften öffnet und menschlicher Einwirkung entzieht.

4.3., 16:00 / HAU1
Open Dialogue #4: Vom Ende her. Mit Johannes Schlachter, Andreas Rath und Corinna Wiesner-Andersch / Deutsch
Ein Gespräch mit Vertretern von Institutionen, die gesellschaftliche Verantwortung für die Themen Altern und Sterben tragen: ein Pflegezentrum, eine Demenzstation, ein Hospiz. Ist es richtig, dass die Betreuung von Menschen in diesen Lebensphasen an spezialisierte Institutionen ‚ausgelagert‘ wird? Ist mehr gesellschaftliche Integration möglich? Die Frage, die das DANCE ON Projekt antrieb, "Wie wollen wir im Alter leben?", gilt auch hier.
Aktuelle Termine
Fr 02.03.2018, 17:30 / HAU3 Houseclub
Fr 02.03.2018, 21:45 / HAU2
Sa 03.03.2018, 17:00 / HAU3
So 04.03.2018, 16:00 / HAU1