/
Foto: Experimenting Müller
Arbeit von Ana Berkenhoff bei Experimenting Müller
Foto: Experimenting Müller
Arbeit von Annegret Schlegel bei Experimenting Müller
Arbeit von Niels Wehr bei Experimenting Müller
Arbeit von Jan Gehmlich & Ricarda Sowa bei Experimenting Müller
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Experimenting Müller

Arbeiten von Ana Berkenhoff & Cecilie Ullerup Schmidt, Annegret Schlegel, Niels Wehr, Jan Gehmlich & Ricarda Sowa

Im Rahmen des Festivals HEINER MÜLLER!

Die kurzen Arbeiten setzen sich mit Heiner Müllers Ästhetik auseinander und stellen die Frage nach der darin eingeschriebenen Perspektive neu:
Ana Berkenhoffs & Cecilie Ullerup Schmidts “In der Strafkolonie nach Franz Kafka” verstört durch die Verbindung von Schönheit und Schrecken in der Sprache. Die Inszenierung wurde von Ana Berkenhoff und Cecilie Ullerup-Schmidt 2009 erarbeitet. In dieser Zeit arbeitete Berkenhoff an drei Heiner Müller Stücken mit insgesamt vier Regisseur*innen in einem Seminar von Laurent Chétouane. Auf Anregung von Heiner Goebbels fügte sie die drei Stücke zu einem Solo-Abend zusammen, der viel diskutiert und von verschiedenen Theatern in ganz Deutschland eingeladen wurde. Das Teilstück "In der Strafkolonie nach Franz Kafka" wird seitdem regelmäßig wieder aufgeführt.
Annegret Schlegel benutzt “Der Auftrag. Versuch einer Erinnerung” als Neu-Befragung von Körper, Stimme und Schrift, als Ausdrucksmittel von Macht, Mut und Maske. Verschiedene Verzweiflungsschichten werden auf- und abgetragen.
Darüberhinaus sind szenische Projekte eingeladen, die im Studiengang für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen unter der Leitung von Heiner Goebbels entstanden sind. So unternimmt Niels Wehr mit "PNEUMA", ausgehend von späten Interviews zwischen Kluge und Müller, den Versuch einer Befragung von Nicht-Lebendigem, mithilfe der prädramatischen Kraft der gesprochenen Sprache und unter besonderer Berücksichtigung eines leichten Luftzugs. Ebenfalls in Gießen ist der Film "Die Einsamkeit kommunistischer Gespenster (Teil 1)" von Jan Gehmlich und Ricarda Sowa entstanden, welcher eine kommunistische Geschichte freilegt, die nicht nur aus mystischem Pathos und toter Sprache besteht.

Ablauf

Annegret Schlegel (15min)
Pause
Niels Wehr (30min)
Pause
Ana Berkenhoff/Cecilie Ullerup Schmidt (20min)
Jan Gehmlich/Ricarda Sowa (15min)
Vergangene Termine
März 2016
Deutsch
2 Std. 10 Min (inklusive Pausen)

Der Auftrag. Versuch einer Erinnerung

Kozept und Performance
Annegret Schlegel

PNEUMA

Performance und Kreation
Niels Wehr

In der Strafkolonie nach Franz Kafka

von Heiner Müller

Die Einsamkeit kommunistischer Gespenster (Teil 1)

Basierend auf dem Buch "Gestern Morgen" von Bini Adamczak
Konzept
Jan Gehmlich & Ricarda Sowa
Stimmen
Helen Brecht, Jan Gehmlich, Johanna Maria Herschel
"In der Strafkolonie nach Franz Kafka": Premiere Gießen 2008/Körber Studio Regie HH 2009. Dank an Heiner Goebbels und Laurent Chétouane.
"Der Auftrag. Versuch einer Erinnerung": Entstanden im Rahmen des Seminars "Das Theater der Anderen" von Prof. Dr. Nikolaus Müller-Schöll (Goethe-Universität Frankfurt am Main).
"PNEUMA": Gefördert durch Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen.
"Die Einsamkeit kommunistischer Gespenster (Teil 1)": Dank an Heiner Goebbels und Rotraut Pape.