/
Foto: studio lost but found
Bound to Hurt von Douglas Gordon / Philip Venables / Ruth Rosenfeld / Ensemble Adapter
Foto: studio lost but found
Foto: studio lost but found
Bound to Hurt von Douglas Gordon / Philip Venables / Ruth Rosenfeld / Ensemble Adapter
Foto: studio lost but found
Foto: studio lost but found
Bound to Hurt von Douglas Gordon / Philip Venables / Ruth Rosenfeld / Ensemble Adapter
Foto: studio lost but found
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Douglas Gordon / Philip Venables / Ruth Rosenfeld / Ensemble Adapter

Bound to Hurt

Der Turner-Preisträger Douglas Gordon zählt zu den weltweit stilprägenden Video- und Installationskünstlern. Der gebürtige Schotte wurde Anfang der 1990er Jahre mit einer Arbeit bekannt, die den Alfred-Hitchock-Klassiker “Psycho” unter Rückgriff auf Verfremdungstechniken auf eine Dauer von 24 Stunden ausdehnte. Mit “Bound to Hurt” präsentiert der Künstler nun eine düstere Bühnenarbeit über zwischenmenschliche, oftmals häusliche Gewalt. Für dieses Projekt arbeitet er mit Philip Venables zusammen, einem Musik-Erneuerer, dessen Kompositionen eine äußerst rohe Form der Emotionalität entwickeln. In “Bound to Hurt” werden populäre Songs von Donna Summer über Jacques Brel bis hin zu Madonna und experimentelle Musik von Throbbing Gristle zum Material und Fluchtpunkt surrealer Fantasien. Zentrale Protagonistin von “Bound to Hurt” ist die Schauspielerin und Sängerin Ruth Rosenfeld, die durch ihre Mitwirkung an Stücken von Frank Castorf und Herbert Fritsch bekannt wurde. Sie wird begleitet von dem deutsch-isländischen Kammermusikensemble Adapter. Das Ergebnis ist eine intermediale und grenzüberschreitende Performance, die sich auf dem schmalen Grat zwischen Liebe und Hass, Zärtlichkeit und Aggression bewegt.
Vergangene Termine
Oktober 2015
Englisch
55min
Musik
Philip Venables
Regie und Design
Douglas Gordon
Dramaturgie
Laura Berman
Regiemitarbeit
Jasmina Hadziahmetovic
Mit
Ruth Rosenfeld, Saraa Sigrist
Es spielt
Ensemble Adapter
 
(Gunnhildur Einarsdóttir, Harfe/harp /Matthias Engler, Schlagzeug/drums / Kristjana Helgadóttir, Flöte/flute / Iñigo Giner Miranda, Klavier / Keyboard/piano, keyboard / Ingólfur Vilhjálmsson, Klarinette/clarinet / Johannes Pennetzdorfer, Viola/viola)
Lichtdesign
Brian H Scott
Kostüm
Christel Rehm
Maske
Christian Fritzenwanker
Licht
Sebastian Zamponi
Sound
Matthias Kirschke
Produktion Douglas Gordon
Zeynep Yücel
Produktions-leitung HAU Hebbel am Ufer
Elisabeth Knauf
Produktions-assistenz
Christina Ostrowski
Produktion: Oui. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Internationales Sommerfestival Kampnagel (Hamburg) und Theater Basel. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.