/
Exporting War von Hans-Werner Kroesinger
Foto: © david baltzer/bildbuehne.de
Exporting War von Hans-Werner Kroesinger
Foto: © david baltzer/bildbuehne.de
Exporting War von Hans-Werner Kroesinger
Foto: © david baltzer/bildbuehne.de
Exporting War von Hans-Werner Kroesinger
Foto: © david baltzer/bildbuehne.de
Exporting War von Hans-Werner Kroesinger
Foto: © david baltzer/bildbuehne.de
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Hans-Werner Kroesinger

Exporting War

Nach der Premiere von “FRONTex SECURITY”, die Ende letzten Jahres im HAU Hebbel am Ufer stattfand, setzt Hans-Werner Kroesinger mit Exporting War seine Recherchen zur europäischen Rüstungs- und Sicherheitsindustrie fort. Seit 200 Jahren werden in einem kleinen Dorf im Schwarzwald Waffen produziert und von dort aus in die Welt exportiert. Eine Erfolgsgeschichte, die von Produkten wie Mauser bis hin zu Heckler&Koch reicht: “Bei Handfeuerwaffen sind wir die Innovativsten.” In dem Stück “Exporting War” geht es um den Waffenmarkt, um einen Handel, der Konflikte entscheidet, Krisen befördert, Kriege anheizt oder beendet. Politik lässt sich nicht ohne Waffenhandel, und Waffenhandel nicht ohne Politik denken. Welche Interessen verbinden Industrie, Wissenschaft, Politik und Absatzmärkte? Welche Waffensysteme machen die neuen asymmetrischen Kriege erforderlich?

Im Anschluss an die Aufführung am 13. Dezember diskutiert Hans-Werner Kroesinger gemeinsam mit Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele und der Journalistin Ulrike Winkelmann über die in der Inszenierung aufgeworfenen Fragen. Es moderiert ARD-Korrespondent John Goetz.
Im HAU
Dezember 2014
Deutsch
ca. 105 min
Konzept/Regie
Hans-Werner Kroesinger
Mit
Judica Albrecht, Katrin Kaspar, Lisa Scheibner, Lajos Talamonti, Armin Wieser
Raum/Kostüm
Valerie von Stillfried
Ton
Daniel Dorsch
Licht
Thomas Schmidt
Dramaturgie / Recherche
Regine Dura
Mitarbeit Bühne
Dominik von Stillfried
Assistenz Regie
Nana Melling, Katharina Forster
Assistenz Dramaturgie
Katharina Forster
Assistenz Ausstattung
Doreen Back
Produktions- leitung
Maria Kusche
Premiere am 3.12.2014
Produktion: Hans-Werner Kroesinger. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.