/
Foto: Hervé Véronèse
Foto: Hervé Véronèse
Foto: Pierre Planchenault
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Marlene Monteiro Freitas

De marfim e carne - as estátuas também sofrem /
Of ivory and flesh - statues also suffer

Sieben aus der Zeit gefallene Statuen erwachen auf der Bühne zum Leben. Mit schrillen Grimassen, burlesken Verrenkungen und wundersamen Liedern bewegen sich die Tänzer*innen mechanisch zur Musik von Zimbeln und den Trance-Beats von Omar Souleyman. Vergeblich versuchen sie, sich in Menschen zu verwandeln. In diesem Ball der versteinerten Figuren kreiert Marlene Monteiro Freitas mit physischer Dynamik und gewagten Metamorphosen eine faszinierende barocke Ästhetik von surrealer Schönheit.                          
Trailer
Vergangene Termine
Mai 2016
80min
Choreografie
Marlene Monteiro Freitas
Performance
Marlene Monteiro Freitas, Andreas Merk, Betty Tchomanga, Lander Patrick, Cookie (Percussion), Tomás Moital (Percussion), Miguel Filipe (Percussion)
Licht und Raum
Yannick Fouassier
Live-Musik
Cookie (Percussion)
Schnitt und Sound
Tiago Cerqueira
Recherche
João Francisco Figueira, Marlene Monteiro Freitas
Produktion: P.OR.K.
Distribution: Key Performance.
Koproduktion: O Espaço do Tempo (Montemor-o-Novo), Alkantara Festival (Lissabon), Maria Matos Teatro Municipal (Lissabon), Bomba Suicida (Lissabon) mit Unterstützung durch DGArtes, CCN Rillieux-la-pape, Musée de la danse (Rennes), Centre Pompidou (Paris), Festival Montpellier Danse 2014 (Montpellier), ARCADI (Paris), CDC Toulouse/Midi-Pyrénées (Toulouse), Théâtre National de Bordeaux en Aquitaine, (Bordeaux), Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), WP Zimmer (Antwerpen), NXTSTP mit Unterstützung des Kulturprogramms der EU.
Unterstützt durch: ACCCA - Companhia Clara Andermatt (Lissabon).
Danksagung: Staresgrime, Dr. Ephraim Nold.
Präsentiert im Kontext von [DNA] Departures and Arrivals mit Unterstützung des Kulturprogramms der EU.