/
Foto: Chris van der Burght
Violet von Meg Stuart / Damaged Goods
Foto: Chris van der Burght
Foto: Ida Jakobs
Violet von Meg Stuart / Damaged Goods
Foto: Ida Jakobs
Foto: Chris van der Burght
Violet von Meg Stuart / Damaged Goods
Foto: Chris van der Burght
Foto: Tine Declerck
Violet von Meg Stuart / Damaged Goods
Foto: Tine Declerck
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Meg Stuart / Damaged Goods

VIOLET

Im Rahmen von "There is no time for this"

Fünf Tänzer*innen schaffen gemeinsam und auf singuläre Weise eine energetische Landschaft, ein durch Bewegung und Musik aufgeladenes Terrain der Optionen. “VIOLET” gleicht einem Abstieg in einen Strudel. Es entsteht ein Wirbel dynamischer Bewegungsmuster und kinetischer Skulpuren, der immer neue Details offenbart. Vielleicht ist “VIOLET”, eine Kollaboration mit dem Musiker Brendan Dougherty, die bislang abstrakteste Arbeit von Meg Stuart. Sie trägt dennoch ihre unverwechselbare Handschrift. Eine fragile “Condition Humaine” offenbart und entlädt sich in heftigen phyischen Zuständen und wird einem Prozess fortwährender Steigerung zugeführt. 

Vergangene Termine
Oktober 2013, März 2015, Mai 2017
Dauer: 1:20
Choreografie
Meg Stuart
Entwickelt mit:
Alexander Baczynski-Jenkins, Varinia Canto Vila, Adam Linder, Kotomi Nishiwaki, Roger Sala Reyner
Performance:
Marcio Kerber Canabarro, Varinia Canto Vila, Renan Martins de Oliveira, Kotomi Nishiwaki, Roger Sala Reyner
Live-Musik:
Brendan Dougherty
Dramaturgie:
Myriam Van Imschoot
Bühnenbild:
Janina Audick
Lichtdesign:
Jan Maertens
Kostüme:
Nina Kroschinske
Technische Leitung:
Oliver Houttekiet
Ton:
Richard König
Produktions- leitung:
Eline Verzelen
Tourmanagement:
Annabel Heyse
Bühnenbild- assistenz:
Julia Kneusels
Kostüm- assistenz:
Nina Witkiewicz
Produktions- assistenz:
Mira Moschallski
Dank an
Ulrike Bodammer, Eric Andrew Green, Claudia Hill, Leyla Postalcioglu, Anna-Luise Recke, Annegret Riediger, Jozef Wouters
Repertoire
Produktion: Damaged Goods (Brüssel).
Koproduktion: PACT Zollverein (Essen), Festival d’Avignon (Avignon), Festival d’Automne à Paris (Paris), Les Spectacles vivants – Centre Pompidou (Paris), La Bâtie-Festival de Genève (Genf), Kaaitheater (Brüssel).
In Zusammenarbeit mit RADIALSYSTEM V und Uferstudios (Berlin).
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds (Berlin).

Meg Stuart & Damaged Goods werden unterstützt von den Flämischen Behörden und der Kommission der Flämischen Gemeinschaft.