/
Foto: Laurent Paillier
Jaguar von Marlene Monteiro Freitas mit Andreas Merk
Foto: Laurent Paillier
Foto: Laurent Paillier
Jaguar von Marlene Monteiro Freitas mit Andreas Merk
Foto: Laurent Paillier
Foto: Laurent Paillier
Jaguar von Marlene Monteiro Freitas mit Andreas Merk
Foto: Laurent Paillier
Foto: Laurent Paillier
Jaguar von Marlene Monteiro Freitas mit Andreas Merk
Foto: Laurent Paillier
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Marlene Monteiro Freitas mit Andreas Merk

Jaguar

Zuletzt begeisterte Marlene Monteiro Freitas das HAU-Publikum mit “Of ivory and flesh – statues also suffer”. Für ihre neueste Arbeit “Jaguar”, die sie zusammen mit dem Tänzer Andreas Merk entwickelt hat, ließ sie sich vom Karneval ihrer Heimat Kap Verde genauso inspirieren wie vom Blauen Reiter, den Geschichten E.T.A. Hoffmanns oder den Werken Adolf Wölflis. Dissonant und heterogen oszillieren die verschiedenen Teile des Abends zwischen dem Grotesken und dem Schönen. Hybride Kreaturen bevölkern zur Musik von Schönberg, Strawinsky und David Bowie die Bühne. Manchmal tanzen sie innig im Duett zusammen, um gleich darauf das Publikum mit ihren bizarren, maschinellen Bewegungen in eine gänzlich fremde Welt zu entführen. Mit schrillen Grimassen und burlesken Verrenkungen hat die Choreografin eine eigene ästhetische Sprache, die ebenso verstörend wie humorvoll ist.
Vergangene Termine
Mai 2017, Juni 2017
Dauer: 1:45
Choreografie
Marlene Monteiro Freitas, In Zusammenarbeit mit Andreas Merk
Performance
Marlene Monteiro Freitas und Andreas Merk
Licht und Raum
Yannick Fouassier
Requisiten
João Francisco Figueira, Miguel Figueira
Ton
Tiago Cerqueira
Recherche
João Francisco Figueira, Marlene Monteiro Freitas
Dank an
Betty Tchomanga, Avelino Chantre
Deutsche Premiere: 30.5.2017
Produktion: P.OR.K (Lissabon, PT)
Diffusion: Key Performance (Stockholm, SE)
Ko-Produktion: HAU Hebbel am Ufer (Berlin, DE), Zodiak - Center for New Dance (Helsinki, FI), CDC Toulouse/Midi-Pyrénées (Toulouse, FR), Alkantara (Lissabon, PT), MDT (Stockholm, SE) im Rahmen von [DNA] Departures and Arrivals, gefördert aus Mitteln des Programms Creative Europe der Europäischen Union; Teatro Municipal do Porto Rivoli (Porto, PT); Arsenic (Lausanne, CH); Maria Matos Teatro Municipal (Lissabon, PT); O Espaço do Tempo (Montemor-o-novo, PT); Les Spectacles Vivants - Centre Pompidou (Paris, FR); Espaces Pluriels (PAU, FR); Tandem scène nationale (Douai-Arras, FR); A-CDC [Art Danse - CDC Dijon Bourgogne (FR), La Briqueterie - CDC du Val-de-Marne (FR), Le Cuvier - CDC d'Aquitaine (FR), L’échangeur - CDC Hauts-de-France (FR), Le Gymnase - CDC Roubaix - Nord Pas de Calais (FR), Le Pacifique - CDC Grenoble (FR), CDC Atelier de Paris-Carolyn Carlson (FR), Pôle Sud - CDC Strasbourg (FR), CDC Toulouse/Midi-Pyrénées (FR), CDC Uzès danse (FR)]
Residenz: STUK (Leuven, BE); Tanzhaus Zürich (Zürich, CH)
Mit Unterstützung von: Trafó (Budapest, HU); ACCCA – Companhia Clara Andermatt (Lisbon, PT), Paulo Soares/Peopleware (Lisbon, PT)