/
Foto: Rimini Apparat / Daniel Ammann
Evros Walk Water 1 & 2 von Rimini Protokoll (Wetzel)
Foto: Rimini Apparat / Daniel Ammann
Foto: Rimini Apparat / Daniel Ammann
Evros Walk Water 1 & 2 von Rimini Protokoll (Wetzel)
Foto: Rimini Apparat / Daniel Ammann
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Rimini Protokoll (Wetzel)

Evros Walk Water 1&2

Im Rahmen des "Performing Arts Festival Berlin 2017"

“Wir können nicht bei euch sein. Deshalb seid ihr die Musiker und wir die Dirigenten.“

Im Lauf des einstündigen Stückes fungieren die Mitglieder des Publikums zugleich als Zuhörer wie als provisorisches Orchester. Allerdings werden sie nicht mit Musikinstrumenten ausgestattet, sondern erhalten ein Rettungsboot, eine Plastikwaffe, ein Ferrari-Modellauto und ein Paddel. Dirigiert werden sie aus der Ferne von sechs Jungen, die ihnen per Kopfhörer einerseits ihre Anweisungen übermitteln, andererseits ihre jeweilige Geschichte erzählen. In einer fröhlichen Atmosphäre – geprägt vom Geist der Zusammenarbeit und der erzählerischen Praxis – wird die Beziehung zwischen Komposition, Musiker und Publikum neu definiert und zugleich ein Zugang zum Werk von John Cage eröffnet, der sich auf den Sinn für Humor des Künstlers und sein Konzept der Freiheit stützt.

Das Projekt begann 2015, während die sechs Jungen vorübergehend Zuflucht bei der SOCIETY FOR THE CARE OF MINORS in Exarchia (Athen) fanden, wohin sie ohne ihre Eltern aus Afghanistan, Eritrea, Pakistan und Syrien gekommen waren. Hier lernten sie das Kult-Stück Water Walk (1959) kennen, bei dem der amerikanische Komponist John Cage Musikinstrumente durch alltägliche Gegenstände ersetzt hatte. Im gemeinsamen Entwicklungsprozess mit den Jungen traten an die Stelle der ursprünglichen Gegenstände und Klänge solche, die eine Beziehung zu den Geschichten der Jungen haben, Geschichten, in denen sie die Gründe ihrer Flucht aus dem jeweiligen Heimatland, ihren Weg nach Europa und ihr Leben in Athen schildern. Das Stück und die Aufführungssituation wurden so konzipiert, dass das Konzert auch in Abwesenheit der Jungen aufgeführt werden kann, als Evros Walk Water (2015).

Evros Walk Water 1&2 ist eine erweiterte Neufassung des ursprünglichen Projekts, das bereits in mehreren Ländern gezeigt wurde. Ein Teil der Jungen hat inzwischen Zuflucht in verschiedenen europäischen Ländern gefunden, in denen sie alle langsam erwachsen werden. Das Leben ist weitergegangen, und damit stellen sich heute neue Fragen:
Hast du neue Freunde gefunden? Ist der Rassismus in der Schweiz ausgeprägter als in den Niederlanden? Mit wem spielst du heute Counter-Strike? Fährst du endlich auf dem Motorrad durch Exarchia? Träumst du immer noch davon, nach Europa zu kommen? Verwendest du immer noch Haarspray? Wie tanzt du?

“Zuletzt applaudieren alle, aber niemand weiß genau, warum, oder wem nun eigentlich dieser Applaus gilt. […] ‚Evros Walk Water‘ ist eine komplexe begehbare dokutheatralische Hörspiel-Installation, die sich den Zuschauern in aller Leichtigkeit erschließt, weil diese die Fluchtgeschichten unmittelbar vorgeführt bekommen und Teil des Spiels werden. Das ist so gut gemacht, dass es einem erst später auffällt, wie viel Mühe es gekostet haben muss, dies alles aufeinander abzustimmen; und noch viel besser ist, dass die Theatermacher aufs ganz große Drama […] verzichtet haben. […] Es steht der Mensch im Mittelpunkt, und das ist, was man im Auge behalten sollte.“ (Rheinische Post)
Aktuelle Termine
Mi 14.06.2017, 19:00 / HAU2
Mi 14.06.2017, 21:00 / HAU2
Do 15.06.2017, 17:00 / HAU2
Do 15.06.2017, 19:00 / HAU2
Do 15.06.2017, 21:00 / HAU2
Fr 16.06.2017, 17:00 / HAU2
Fr 16.06.2017, 19:00 / HAU2
Fr 16.06.2017, 21:00 / HAU2
Sa 17.06.2017, 17:00 / HAU2
Sa 17.06.2017, 19:00 / HAU2
Sa 17.06.2017, 21:00 / HAU2
So 18.06.2017, 17:00 / HAU2
So 18.06.2017, 19:00 / HAU2
So 18.06.2017, 21:00 / HAU2
ca. 90 Minuten
Konzept & Regie
Daniel Wetzel
Dramaturgie
Ioanna Valsamidou
Recherche
Konstantinos Kallivretakis
Rechercheassistenz
Nefeli Myrodia
Recherche (Schweden)
Margarita Gerogianni
Bühnenbild
Magda Plevraki
Bühnenbildassistenz
Maria Kakaroglou
Ton
Peter Breitenbach
Mitarbeit Ton
Lampros Pigounis
Tonassistenz
Panos Tsagarakis
Licht Design
Guy Stephanou, Michalis Kloukinas
Video
Menelaos Karamaghiolis
Mitarbeit Video
Panagiotis Papafragkos
Video Team
Stavros Triantos, Nikos Ziogas, Giorgos Kravaritis
Flöte, Kaval
Dimitris Brendas
Produktionsleitung
Violetta Gyra, Juliane Männel, Heidrun Schlegel (Rimini Apparat)
Deutsche Premiere 14.06.2017
Produktion: Rimini Apparat und Onassis Cultural Centre / Fast Forward Festival (Athen). Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer (Berlin). Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Basierend auf Evros Walk Water – eine Koproduktion von TAK Liechtenstein, Schloßmediale Werdenberg und Rimini Apparat.