/
Foto: Phile Deprez
Oblivion von Sarah Vanhee
Foto: Phile Deprez
/
Trailer "Oblivion"
/
Logo des Hebbel am Ufer

Sarah Vanhee

Oblivion

Im Rahmen von "Marx' Gespenster"

Man stelle sich einen Ort vor, an dem man all den Dingen, die man ausrangiert, gelöscht und weggeworfen hat, erneut begegnet. Die Künstlerin Sarah Vanhee hat ein Jahr lang realen und virtuellen Müll gesammelt und daraus eine offene Performance entwickelt, die über mehrere Stunden läuft. Objekte, Gedanken, Beziehungen, von denen man sich losgesagt und die man vergessen hat, sind plötzlich alle wieder da. Es ist ein radikaler Perspektivwechsel, der eine neue Bewertung und neue Zuwendung erfordert. Alles hat einen Wert. Wann ist der Müll kein Müll mehr? 
Vergangene Termine
November 2015
Englisch
150min
Konzept und Performance
Sarah Vanhee
Outside Eyes
Mette Edvardsen & Berno Odo Polzer
Sound
Alma Söderberg & Hendrik Willekens
Stimme
Jakob Ampe
Produktions-assistenz
Linda Sepp
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, CAMPO (Gent), Göteborgs Dans & Teater Festival, Noorderzon (Groningen) & Kunstenfestivaldesarts (Brüssel) im Rahmen von NXTSTP mit Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union. Ausführender Produzent: CAMPO (Gent). Unterstützt durch: Manyone, De Pianofabriek & Kaaitheater.