/
FRÜHLINGSOPFER aufgeführt von She She Pop und ihren Müttern
Foto: Dorothea Tuch
FRÜHLINGSOPFER aufgeführt von She She Pop und ihren Müttern
Foto: Dorothea Tuch
FRÜHLINGSOPFER aufgeführt von She She Pop und ihren Müttern
Foto: Dorothea Tuch
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

FRÜHLINGSOPFER

aufgeführt von She She Pop und ihren Müttern

Die Performerinnen von She She Pop bringen Strawinskys “FRÜHLINGSOPFER” in Auseinandersetzung mit den eigenen Müttern zur Aufführung. Im Mittelpunkt steht die Frage nach dem weiblichen Opfer in der Familie und in der Gesellschaft. She She Pop überblenden die religiöse Sphäre, in der das rituelle Menschenopfer aus “Le Sacre du Printemps” angesiedelt ist, mit der ethischen Frage des persönlichen Verzichts in Beziehungen zwischen Frauen und Männern sowie zwischen Müttern und Töchtern. Sich als Frau für andere aufzuopfern, ist in unserer Kultur ein Programmpunkt innerhalb eines heute peinlich veralteten Normenkatalogs. Die überragende Bedeutung von Selbstermächtigung und persönlicher Freiheit hat Verzicht und Hingabe in ein obskures Licht gerückt. Wie bei “Le Sacre du Printemps” entfaltet sich die Performance “FRÜHLINGSOPFER” selbst als ein Ritual: Die Begegnung von She She Pop, ihren Müttern und dem Publikum soll in aller Feierlichkeit inszeniert werden. Die Öffentlichkeit der Theaterbühne steht gewissermaßen für einen Sprung in einen Ort und in eine Zeit, bevor diese Auseinandersetzung ins Private abrutschen konnte. Im Gegensatz zu der Gemeinschaft, die sich bei Strawinsky für das Frühlingsopfer versammelt, besteht bei She She Pop und den Müttern keineswegs fraglose Einigkeit über das Vorgehen. Wer oder was als Opfergabe wem dargebracht werden soll, und welchen Sinn überhaupt ein Opfer haben könnte – diese zentralen Fragen müssen notgedrungen in den Verlauf des Rituals integriert werden.
Trailer FRÜHLINGSOPFER aufgeführt von She She Pop und ihren Müttern (via vimeo)
Deutsch
ca. 120 min
Konzept
She She Pop
Von und mit
Cornelia und Sebastian Bark, Heike und Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Irene und Ilia Papatheodorou, Heidi und Berit Stumpf, Nina Tecklenburg
Video
Benjamin Krieg, She She Pop
Bühne
Sandra Fox, She She Pop
Kostüm
Lea Søvsø
Musikalische Mitarbeit
Damian Rebgetz
Choreographische Mitarbeit
Jill Emerson
Assistenz / Koordination
Fanny Frohnmeyer, Veronika Steininger
Lichtdesign und technische Leitung
Sven Nichterlein
Videoassistenz
Anna Zett
Hospitanz
Mariana Senne dos Santos
Produktion und PR
ehrliche arbeit – freies Kulturbüro
Administration
Aminata Oelßner
Company Management
Elke Weber
Ton
Florian Fischer, Torsten Schwarzbach
Licht
Andreas Kröher
Dramaturgische Mitarbeit
Veronika Steininger
Premiere am 10.4.2014
Wiederaufnahmen im Juni 2014, März und Nov. 2015 und Juni 2016
Koproduktion: She She Pop, HAU Hebbel am Ufer, FFT Düsseldorf, Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt), Kaserne (Basel), brut (Wien), Prager Theaterfestival deutscher Sprache, Archa Theater (Prag), Kyoto Experiment  und Théâtre de la Ville/Festival d'Automne (Paris). Residenz gefördert durch Kyoto Art Center, Kyoto Experiment und Goethe-Institut. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und den Hauptstadtkulturfonds Berlin.
Wiederaufnahme präsentiert von MISSY MAGAZINE.