/
Schubladen von She She Pop
Foto: Benjamin Krieg
Schubladen von She She Pop
Foto: Benjamin Krieg
Schubladen von She She Pop
Foto: Benjamin Krieg
Schubladen von She She Pop
Foto: Benjamin Krieg
Schubladen von She She Pop
Foto: Benjamin Krieg
Schubladen von She She Pop
Foto: Benjamin Krieg
Schubladen von She She Pop
Foto: Benjamin Krieg
Schubladen von She She Pop
Foto: Benjamin Krieg
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

She She Pop

Schubladen

Noch immer nicht alles abschließend besprochen: She She Pop, alle im Westen aufgewachsen, treffen auf ihre ost-sozialisierten Gegenspielerinnen. Füreinander öffnen sie ihre Schubladen. Es entsteht eine vielstimmige und zutiefst subjektive Chronik, die mit privaten oder öffentlich zugänglichen Textquellen belegt und aus der Erinnerung referiert wird. An den großen Weltanschauungen entlang – und ihnen entgegen. Die Bühne als Ort für einen utopischen Dialog über die deutsch-deutsche Geschichte der letzten 40 Jahre.
Trailer (youtube)
Deutsch mit englischen Übertiteln
120 Minuten
Konzept
She She Pop
Von und mit
Sebastian Bark, Johanna Freiburg, Barbara Gronau, Annett Gröschner, Fanni Halmburger, Alexandra Lachmann, Katharina Lorenz, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Peggy Mädler, Ilia Papatheodorou, Wenke Seemann, Berit Stumpf und Nina Tecklenburg
Performer*innen in Berlin
Johanna Freiburg, Alexandra Lachmann, Katharina Lorenz, Lisa Lucassen, Peggy Mädler, Nina Tecklenburg
Koordination / Dramaturgische Mitarbeit
Kaja Jakstat
Koordination und Assistenz
Kaja Jakstat, Veronika Steininger, Fanny Frohnmeyer
Bühne
Sandra Fox
Kostüm
Lea Søvsø
Foto
Wenke Seemann
Lichtdesign
Sven Nichterlein
Ton
Florian Fischer
Video
Sandra Fox and Branka Pavlovic
Grafik
Tobias Trost
Hospitanz
Eilika Leibold, Anja Predeick
Produktion/PR
ehrliche arbeit - freies Kulturbüro
Administration
Aminata Oelßner
Management
Elke Weber
Wiederaufnahmen im Nov. 2012, Mai und Sep. 2013, im Juli 2015 und im März 2017
Produktion: She She Pop. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer Berlin, Kampnagel Hamburg, FFT Düsseldorf und brut Wien. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, die Behörde für Kultur, Sport und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg und den Fonds Darstellende Künste e. V. und die Rudolf Augstein Stiftung.