/
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Utopie und Feminismus

Matthes & Seitz 2018 / Mit Christiane Bauermeister, Judith Braband, Felicita Reuschling

Mit dem Festival “Utopische Realitäten – 100 Jahre Gegenwart mit Alexandra Kollontai” fragte das HAU Hebbel am Ufer im Januar 2017 nach der Aktualität politischer und künstlerischer Entwicklungen, die nach den russischen Revolutionen 1917 für wenige Jahre möglich geworden waren. Ausgehend von den Texten Alexandra Kollontais (1872–1952) beschäftigt sich der gemeinsam mit dem Haus der Kulturen der Welt herausgegebene Band nun mit den politischen Dimensionen von Körper, Liebe und Sexualität und debattiert die Geschlechter-und Familienpolitik der Revolutionärin für heute. Mit Beiträgen von: Bini Adamczak, Christiane Bauermeister, Judith Braband, Keti Chukhrov, Nicoleta Esinencu, Olga Grjasnowa, Anke Hennig, Alexandra Kollontai, Felicita Reuschling.

Im Anschluss an die Buchpremiere zeigt das HAU die Wiederaufnahme von Mariano Pensotti "Arde brillante en los bosques de la noche". Nach einer Tournee durch Europa und Südamerika kehrt die im Rahmen des Festivals “Utopische Realitäten” entstandenen Auftragsarbeit zurück ans HAU.
Vergangene Termine
Mai 2018
Buchpremiere
“Utopie und Feminismus” ist der achte Band der “Bibliothek 100 Jahre Gegenwart” und eine Weiterführung des Festivals "Utopische Realitäten – 100 Jahre Gegenwart mit Alexandra Kollontai", eine Koproduktion vom HAU Hebbel am Ufer und Haus der Kulturen der Welt im Rahmen von “100 Jahre Gegenwart”. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Kuratiert vom HAU Hebbel am Ufer.