Spielplan

Jobs & Open Calls

Projekt- & Vertragsmanagement

HAU Hebbel am Ufer sucht im Bereich Verwaltung zum nächst möglichen Zeitpunkt eine*n qualifizierte*n Mitarbeiter*in für das

Projekt- & Vertragsmanagement
(befristet als Elternzeitvertretung für vsl. zwölf Monate in Vollzeit)

Das HAU Hebbel am Ufer steht mit seinen drei Spielstätten HAU1, HAU2 und HAU3 für aktuelle künstlerische Positionen an der Schnittstelle von Theater, Tanz und Performance. Darüber hinaus sind Musik, Bildende Kunst und diskursive Formate feste Bestandteile des Programms. Das HAU ist Ankerinstitution für die Berliner Freie Szene im Bereich Darstellende Künste und gilt auch im internationalen Rahmen als eine der wichtigsten und am weitesten vernetzten Bühnen Deutschlands. Internationale Koproduktionen und Projekte der Berliner und (inter-)nationalen Theater- und Tanzszene werden hier entwickelt und gezeigt. Das HAU realisiert jährlich bis zu 450 Veranstaltungen auf drei Bühnen.

 

Zu Ihren Aufgaben zählen:

  • Verwaltung von Projektfördermitteln (Landes-, Bundes- und EU-Mittel)
  • Erstellung und Prüfung von Verträgen und der Überwachung der vertraglichen Verpflichtungen
  • Projektbudgetüberwachung und –anpassung von Kosten- und Finanzierungsplänen mit Unterstützung der Projektplanungssoftware
  • Belegprüfung, Prüfung der Mittelverwendung, Prüfung von Vergaben, Vermerkerstellung
  • Abrechnung von Drittmitteln und Erstellung von Verwendungsnachweisen
  • Korrespondenz mit Künstler*innen und Zuwendungsgebern

 

Anforderungen an den*die Bewerber*in:

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium (FH bzw. Bachelor) der Fachrichtung Kulturmanagement, Betriebswirtschaft oder Public Management bzw. vergleichbare Qualifikation
  • fundierte Kenntnisse der Projektfinanzierung und des öffentlichen Haushaltsrechts, insbesondere des Zuwendungsrechts
  • Grundkenntnisse des Vertragsrechts (Werk- und Dienstvertrag), des Urheberrechts, des Veranstaltungsrechts, des Steuerrechts, des Vergaberechts und des Gesellschaftsrechts
  • große Affinität zu administrativen Aufgaben
  • Grundkenntnisse des Projektmanagements
  • Selbstständigkeit und Genauigkeit
  • ausgeprägte Kommunikations- und Beratungskompetenz sowie sehr guten Ausdruck in Wort und Schrift
  • Sicherheit im Umgang mit gängiger Office-Software
  • verhandlungssicheres Deutsch und  Englisch


Wir bieten Ihnen:

  • ein monatliches Entgelt in Anlehnung an den TV-L inkl. einer Jahressonderzahlung
  • eine betriebliche Altersvorsorge (VBL)
  • die Unterstützung durch ein engagiertes und kollegiales Team
  • ein kreatives und künstlerisches Arbeitsumfeld

Das HAU Hebbel am Ufer nimmt Vielfalt als Bereicherung wahr. Daher bieten wir unseren Mitarbeiter*innen regelmäßig diskriminierungskritische Fortbildungen an. Wir möchten unser Team gern um Menschen mit Diskriminierungserfahrungen ergänzen, da diese Perspektiven bisher noch unterrepräsentiert sind. Entsprechende Interessent*innen möchten wir daher besonders zur Bewerbung ermutigen.

Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie auf eine Schwerbehinderung gegebenenfalls bereits in der Bewerbung hin.

Wir bitten um Verständnis, dass wir Kosten, die Ihnen im Rahmen des Bewerbungsverfahrens ggfls. entstehen, nicht übernehmen können.

Wenn Sie Interesse haben, unser Team zu verstärken, richten Sie Ihre Bewerbung mit ausführlichem Lebenslauf in einer PDF bitte bis zum 7. Juni 2020 ausschließlich per Email an personal@hebbel-am-ufer.de

Projektleitung (m/w/d) für “Akademie Kunst & Begegnungen”

Das Bündnis internationaler Produktionshäuser e.V. sucht eine Projektleitung (m/w/d) für seine neu entstehende “Akademie Kunst & Begegnungen”

Das Bündnis internationaler Produktionshäuser ist ein Zusammenschluss von sieben Institutionen der zeitgenössischen performativen Künste: FFT Forum Freies Theater Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste (Dresden), Kampnagel (Hamburg), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), PACT Zollverein (Essen) und tanzhaus nrw (Düsseldorf) bündeln ihre Fähigkeiten und Erfahrungen als zentrale kultur- und gesellschaftspolitische Akteure, die internationale Perspektiven mit Künstler*innen vor Ort, lokalen Zuschauer*innengruppen und diversen Stadtgesellschaften in einen kontinuierlichen, offenen und vielfältigen Austausch bringen.

Das Bündnis internationaler Produktionshäuser sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

Leitung und Koordination für die neu einzurichtende Akademie Kunst & Begegnungen (m/w/d) Das Projekt ist mehrjährig angelegt. Die Tätigkeit erfolgt als freie Mitarbeit auf Honorarbasis.

Kulturinstitutionen begreifen sich zunehmend nicht nur als Spielstätten, sondern als Orte der Begegnung. Sie dienen dem Austausch zwischen verschiedenen Altersgruppen, Kulturen und Sozialisationen. So sind Praktiken der Partizipation in den unterschiedlichsten Formen und als künstlerische Strategien in den Produktionshäusern mittlerweile konzeptionell fest verankert. An der Schnittstelle zwischen Öffentlichkeitsarbeit, Dramaturgie und Vermittlung hat sich in den vergangenen Jahren ein neues Berufsbild etabliert. Mit dem Ziel, diese Praktiken im Hinblick auf künstlerische, gesellschaftliche und politische Dimensionen zu untersuchen und weiterzuentwickeln, initiert das Bündnis internationaler Produktionshäuser die „Akademie Kunst & Begegnungen“. Damit erweitern wir unser Qualifizierungsangebot im Bereich der freien darstellenden Künste zusätzlich zu den bereits existierenden Akademieformaten für Performing Arts Producer und Journalist*innen.

Die Praktiken der Begegnung an den verschiedenen Produktionshäusern zeichnen sich dadurch aus, dass sie langfristige Beziehungen zu ihren vielfältigen Besuchergruppen im jeweiligen ortsspezifischen Umfeld aufbauen möchten. Idealerweise werden dadurch kulturelle Zugänge in verschiedene Richtungen geschaffen und Barrieren abgebaut. In der Diversität der Projekte, die neue Formen von Beteiligung entwerfen, spiegelt sich die Komplexität eines weiterzuentwickelnden Berufsfeldes wider: Sie reichen von der künstlerischen Praxis, in der performative Strategien der Beteiligung und kollektive Autor*innenschaften erprobt werden, bis hin zu öffentlichkeitswirksamen, publikumsentwickelnden Maßnahmen.

Die Akademie Kunst & Begegnungen soll ein Forum für Austausch und Auseinandersetzung mit bestehenden Praktiken bieten und das konkrete Umsetzen und Erproben von noch zu erfindenden Praktiken ermöglichen. Sie soll sich zu einem Ort entwickeln, an dem Strategien des 2 demokratischen Miteinanders verschiedener sozialer Schichten mit den Mitteln der Künste erprobt werden. In dem Kontext wird es auch um die kritische Betrachtung bestehender Strukturen und den Stellenwert von Vermittlungsarbeit innerhalb von Institutionen gehen. Dafür wird die Akademie das in den Produktionshäusern bereits existierende Wissen im Rahmen von praxisnahen thematischen Modulen und mehreren Arbeitstreffen bereitstellen, untersuchen und weiterentwickeln.

Die Akademie richtet sich an Menschen, die gemeinsam Strategien der Beteiligung an der Schnittstelle von Kunst und Gesellschaft verhandeln und entwickeln möchten: Nachbar*innen, Aktivist*innen, Vermittler*innen, Dramaturg*innen, Multiplikator*innen, Pädagog*innen, Kunstinteressierte.

Wir wünschen uns eine engagierte Projektleitung, die das Akademieprogramm inhaltlich gestaltet, Strukturen und Module entwirft sowie die Planung und Durchführung koordiniert. Eine bereits existierende Arbeitsgruppe aus Mitarbeiter*innen der einzelnen Produktionshäuser, die an den Schnittstellen von Dramaturgie, Vermittlung und Öffentlichkeitsarbeit arbeiten, freut sich auf eine moderierende, inspirierende Begleitung, die Lust hat, eigene Erfahrungen, Ideen und Fragestellungen einzubringen.

Aufgaben
• Entwicklung der Programmstruktur und des zeitlichen Ablaufs der Akademie in Zusammenarbeit mit der Bündnis-Arbeitsgruppe
• Einladung von Expert*innen und Teilnehmer*innen
• Moderation und Erarbeitung von Fragestellungen und Zielsetzungen
• Koordination der vertraglichen und budgetären Abwicklung in Zusammenarbeit mit dem Bündnisbüro

Voraussetzungen
• Sie verfügen über praktische Arbeitserfahrung im Bereich der darstellenden Künste und im Kuratieren von Vermittlungs- und Partizipationsprogrammen.
• Sie verfügen über fundierte Kenntnisse in kritischer Kunstvermittlungstheorie und -praxis, insbesondere im Kontext von Postmigration, Postkolonialismus oder Diskriminierungskritik.
• Sie verfügen über hervorragende organisatorische und kommunikative Fähigkeiten.
• Sie sind erfahren in der Organisation und Moderation von diskursiven Veranstaltungen und im Dokumentieren von Ergebnissen.
• Selbständiges Arbeiten und Eigeninitiative sind Ihnen ebenso selbstverständlich wie Teamwork, die Arbeit in vernetzten Strukturen sowie innerdeutsche Reisebereitschaft.

Ihre Bewerbung ausschließlich per Email senden Sie bitte bis zum 25. Mai 2020 an das Bündnis internationaler Produktionshäuser: Fabian Langer, fabian.langer@produktionshaeuser.de

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an Arved Schultze, arved.schultze@produktionshaeuser.de