Spielplan

Rimini Protokoll (Helgard Haug)

Chinchilla Arschloch, waswas

Theater

Deutsch / ca. 100 Min.

Mit Tourette Theater zu machen, scheint auf den ersten Blick unmöglich: Kein Text ist sicher, keine Bewegung wiederholbar. Was nicht Tourette-kompatibel ist, muss geändert werden. Aber genau Änderungen bilden ein Material, formen irgendwann einen Text. Die Tourette-Betroffenen Christian Hempel, Benjamin Jürgens und Bijan Kaffenberger betreten in “Chinchilla Arschloch, waswas” das erste Mal eine Theaterbühne. Gemeinsam stellen sie das Theater auf die Probe: Wieviel Absichtslosigkeit hält es aus? Und ist die Bühne doch für das Gegenteil geschaffen – Präzision, Wiederholbarkeit, Kontrolle?

Besetzung

Konzept, Text & Regie: Helgard Haug / Mit: Christian Hempel, Benjamin Jürgens, Bijan Kaffenberger, Barbara Morgenstern, Stefan Schliephake / Komposition & Musik: Barbara Morgenstern / Bühne: Mascha Mazur / Video: Marc Jungreithmeier / Lichtdesign: Johannes Richter / Dramaturgie: Cornelius Puschke / Dramaturgie Künstlerhaus Mousonturm: Anna Wagner / Recherche & künstlerische Mitarbeit: Meret Kiderlen / Produktionsleitung Künstlerhaus Mousonturm: Olivia Ebert / Produktionsleitung Rimini Protokoll / Touring: Juliane Männel / Bühnenbildassistenz: Marius Baumgartner, Loriana Casagrande / Produktionsassistenz: Desislava Tsoenava

Termine

  • Aktuell
    Mi 5.6.2019, 20:00 / HAU2
    Tickets
    Do 6.6.2019, 20:30 / HAU2
    Fr 7.6.2019, 20:30 / HAU2
Hinweis:

Für alle Besucher*innen, die mehr Bewegungsfreiheit und Bequemlichkeit brauchen, um der Vorstellung entspannt folgen zu können, stehen extra reservierte Sitzplätze („Komfort-Plätze“) in begrenzter Anzahl pro Vorstellung zur Verfügung. Alle Tics sind willkommen. Bei Fragen zur Zugänglichkeit der Vorstellungen sowie für die Reservierungsanfrage der „Komfort-Plätze“ wenden Sie sich an: service@hebbel-am-ufer.de.

Förderung

Produktion: Künstlerhaus Mousonturm, Schauspiel Frankfurt, Rimini Protokoll. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Westdeutscher Rundfunk. Gefördert durch: Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser, Kulturfonds Frankfurt RheinMain im Rahmen des Schwerpunkts “Erzählung.Macht.Identität”, Adolf und Luisa Haeuser-Stiftung für Kunst und Kulturpflege im Rahmen der Projektreihe UNLIMITED II zur Förderung exemplarischer Positionen zeitgenössischer Performing Arts.

Spielorte

HAU2
Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus (in der Großbeerenstraße) vorhanden. Rollstuhl-Rampe und Aufzug vorhanden. Behindertengerechte Sanitäranlagen vorhanden. Zur Anmeldung im Vorhinein wird geraten unter service@hebbel-am-ufer.de.