Spielplan

Meg Stuart & Jompet Kuswidananto / Damaged Goods

Celestial Sorrow

Kombiticket Tanz-Spezial: "Eye Sea" & "Celestial Sorrow"

PerformanceTanz

Deutsch / Englisch / Sprache kein Problem / ca. 100 Min.

Dunkelheit und Licht, Unbewusstes und Bewusstes – bei “Celestial Sorrow” scheint alles in Verbindung zu treten. Für die HAU-Koproduktion hat Meg Stuart, die 2018 den Goldenen Löwen der Biennale in Venedig für ihr Lebenswerk erhalten hat, erstmals mit Jompet Kuswidananto zusammengearbeitet. Der bildende Künstler setzt sich in seinen Arbeiten mit der Geschichte Indonesiens auseinander und untersucht die Komplexität unserer Existenz in der globalisierten Welt. Ausgehend von fiktiven Traumata entwerfen Stuart und Kuswidananto eine poetische Welt aus Licht und Bewegung. Drei Darsteller*innen (Jule Flierl, Gaëtan Rusquet, Claire Vivianne Sobottke) und zwei Musiker*innen (Mieko Suzuki, Ikbal Simamora Lubys) begeben sich auf eine Reise durch jene Räume, die allein durch Vorstellungskraft sichtbar werden.

Besetzung

Choreografie: Meg Stuart / Installation: Jompet Kuswidananto / Entwicklung mit & Perfomance: Jule Flierl, Gaëtan Rusquet, Claire Vivianne Sobottke / Live-Musik: Mieko Suzuki, Ikbal Simamora Lubys / Lichtdesign: Jan Maertens / Kostüm: Jean-Paul Lespagnard / Dramaturgie: Jeroen Versteele / Sounddesign: Richard König / Assistenz Kostüm: Coline Firket, Isabelle Lhoas / Probencoach: Joséphine Evrard / Technische Leitung: Jitske Vandenbussche / Technische Assistenz: Kobe Le Duc / Licht: Britt De Jonghe / Bühnentechnik: Siemen Van Gaubergen / Garderobe: Patty Eggerickx / Tourmanagement: Delphine Vincent / Produktionsleitung: Nara Virgens, Delphine Vincent

Termine

Hinweis:

Tanz-Spezial im Dezember: Beim Kauf eines Tickets oder gegen Vorlage eines bereits gekauften Tickets für “Celestial Sorrow” oder “A Love Supreme” erhalten Sie eine Karte für “Eye Sea” zum rabattierten Preis von 5 Euro

Förderung

Produktion: Damaged Goods. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, EUROPALIA INDONESIA, Goethe-Institut Indonesien, Kaaitheater (Brüssel), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), PACT Zollverein (Essen), Tanzquartier Wien (Wien). Auftragsarbeit: Walker Art Center (Minneapolis) mit Unterstützung durch Andrew W. Mellon Foundation und William and Nadine McGuire Commissioning Fund. Dank an: Franziska Dieterich, Ingrid Müller-Farny, Muhammad Nur Qomaruddin, Isabelle Pauwelyn, Arco Renz, Margaux Schwarz. Meg Stuart & Damaged Goods werden von den Flämischen Behörden und der Flämischen Gemeinschaftskommission unterstützt.

Spielorte

HAU2
Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus (in der Großbeerenstraße) vorhanden. Rollstuhl-Rampe und Aufzug vorhanden. Behindertengerechte Sanitäranlagen vorhanden. Zur Anmeldung im Vorhinein wird geraten unter service@hebbel-am-ufer.de.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen