Spielplan

Erinnern ist Arbeit

Im Rahmen von “Einar Schleef zum 75.”

Film, Texte, Künstlerische Kommentare 

DialogFilmMusikPerformance

Deutsch / ca. 3 h

Einar Schleef Selbstporträt

Bild: Akademie der Künste, Berlin, Einar-Schleef-Archiv, Nr. 599_22 ©VG Bild-Kunst, Bonn 2018
 

“Erinnern ist Arbeit. Was ich beim Verlassen der DDR nicht wusste, wie groß mein inneres Gepäck wurde und wie mächtig die Erinnerungen, und wie schwer die Erschütterung durch die neue Umgebung, die neuen Lebensverhältnisse war”, heißt es 1992 im fünfbändigen Tagebuch von Einar Schleef, das er bereits als Neunjähriger zu schreiben begann und bis zu seinem frühen Tod immer wieder überschrieben und rückblickend kommentiert hat. Insbesondere dieses umfangreiche “Tagebuch 1953–2001”, eine Erinnerung “von unten”, in der Schleef schonungslos Alltägliches und Geschichte miteinander verwebt, ist der Ausgangspunkt der Veranstaltung “Erinnern ist Arbeit”, kuratiert von Aenne Quiñones in Zusammenarbeit mit Hans-Ulrich Müller-Schwefe und Sabine Reich. Als Einstieg in den Abend wird der Film “Im freien Fall nach oben, Regisseur Einar Schleef und das Theater heute.” von Wilma Kottusch gezeigt. Anschließend lesen die Schauspieler:innen Benny Claessens und Mira Partecke Schleef-Texte und verschiedene Künstler:innen – Etel Adnan, Jan Brokof, Fabian Hinrichs, Luise Meier, Masha Qrella und Tatjana Turanskyj – wurden eingeladen, Schleefs Werk aus heutiger Sicht zu kommentieren.



12.01., 18:00 / HAU2

Film “Im freien Fall nach oben, Regisseur Einar Schleef und das Theater heute” (1993, 44min) von Wilma Kottusch

12.01., 19:00 / HAU2

Texte von Einar Schleef gelesen von Benny Claessens und Mira Partecke und Künstlerische Kommentare von Etel Adnan, Jan Brokof, Fabian Hinrichs, Luise Meier, Masha Qrella und Tatjana Turanskyj

12.01., 23:00 / WAU

Disko mit DJ Tinko Rohst (Oye Records) 

Eintritt frei
 

Das Ticket beinhaltet den Eintritt zu Film und Lesung.

Termine

  • Vergangen
    Sa 12.1.2019, 18:00 / HAU2
    Sa 12.1.2019, 19:00 / HAU2

Credits

Produktion: HAU Hebbel am Ufer.

Film: Mit freundlicher Genehmigung der WDR mediagroup dialog GmbH.

Lesung: Mit freundlicher Genehmigung der Suhrkamp Verlag AG Berlin und dem Rowohlt Theater Verlag.

Spielorte

HAU2
Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus (in der Großbeerenstraße) vorhanden. Rollstuhl-Rampe und Aufzug vorhanden. Behindertengerechte Sanitäranlagen vorhanden. Zur Anmeldung im Vorhinein wird geraten unter service@hebbel-am-ufer.de.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen

Wir, das Ungarn des Westens

Text von Paul B. Preciado

Paul Preciado beobachtet, wie innerhalb europäischer demokratischer Institutionen zunehmend neofaschistische Laboratorien entstehen ...