Spielplan

Carsten “Erobique” Meyer & Paul Pötsch & Lea Connert

Wir treiben die Liebe auf die Weide

Konzerthappening über das musikalische Erbe der DDR jenseits geschichtsvergessender Ostalgie

Musik

Deutsch / ca. 80 Min.

2019 ist 30 Jahre Mauerfall. Anlass für Carsten “Erobique” Meyer, bekannt und geliebt für seine Ein-Mann-Live-Disco-Ekstasen und Filmmusik (u.a. “Tatortreiniger”), Trümmer-Dandy Paul Pötsch und Regisseurin Lea Connert, sich mit einem blinden Fleck der deutschen Kulturgeschichte zu beschäftigen: dem musikalischen DDR-Erbe der 60er- und 70er-Jahre. Damals entstanden Songs mit einem Bekenntnis zu Jazz, Afrobeat, Schlager, Soul, Tropicália und Funk, die so rein gar nichts mit dem grauen Klischee-Bild der DDR zu tun haben. Diese Kompositionen und Texte aus dem Sozialismus flogen so haarscharf an der Zensur vorbei, dass sie gerade noch als Poesie durchgingen, und grooven so unverschämt hart, dass man damit locker jede Disco zwischen Wismar und Konstanz in ihre Einzelteile zerlegen kann. In “Wir treiben die Liebe auf die Weide” re-interpretiert eine Showband um Meyer und Pötsch mit Polly Lapkovskaja, Marcel Römer, Pola Lia Schulten und Gästen Stücke von wichtigen Musiker*innen wie Uschi Brüning, Veronika Fischer, Nina Hagen und Manfred Krug. Angereichert mit dokumentarischem Material und Texten entsteht ein intensives Konzerthappening, das die besondere Bedeutung der Musik, ihre versteckte Widerständigkeit und softe Subversivität feiert.

Stab

Idee, Dramaturgie, Musikalische Leitung: Carsten “Erobique” Meyer, Paul Pötsch / Arrangement, Musikalische Umsetzung: Carsten “Erobique” Meyer, Paul Pötsch / mit: Polly Lapkovskaja/POLLYESTER (Bass), Marcel Römer (Drums), Pola Lia Schulten (Tasten und Gesang), Jan Schnoor (Percussion), Sidney Frenz, Juno Meinecke, Albrecht Schrader und Anna Suhr (Chor) / mit Gastauftritten von: Bernd Bergemann, Uschi Brüning, Pascal Finkenauer, Christin Nichols, DJ Patex / Regie und Produktion: Lea Connert / Bühnenbild und Kostüm: Isabelle Kaiser, Benjamin Burgunder / Bühnenbau: Leo Rau / Videodesign: Rosanna Graf

Termine

  • Vergangen
    Abgesagt
    Do 9.4.2020, 20:00 / HAU1
    Abgesagt
    Fr 10.4.2020, 20:00 / HAU1

Credits

Produktion: Internationales Sommerfestival Kampnagel. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden. Gefördert durch: Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und durch die Hamburgische Kulturstiftung.

Spielorte

HAU1
Stresemannstraße 29, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus vorhanden. Zugang zum Parkett über separaten Eingang mit Lift möglich. Behindertengerechte Sanitäranlagen vorhanden.  Zur Anmeldung im Vorhinein wird geraten.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen