/
Foto: Khyam Allami
Khyam Allami
Foto: Khyam Allami
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Khyam Allami – “Kawalees: Part II” / Rabih Beaini & Pouja Pour-Amin Ensemble

Im Rahmen von “CTM 2019 – Persistence

Als Musiker, Musikwissenschaftler und Betreiber des Labels Nawa Recordings setzt sich Khyam Allami für neue Formen arabischer Musik ein. Dabei adressiert er auch die Voreingenommenheit gängiger Musiktechnologie, die, zumeist in westlichen Ländern entwickelt, alles andere als kulturell neutral ist. Der im Irak geborene Künstler Allami präsentiert die Premiere seines Stückes Kawalees: Part II für Hybrid-Piano und Elektronik. Grundlage des Stückes ist ein von Allami entwickeltes Plugin für Ableton Live namens „Comma“, das die weltweit populäre Musiksoftware endlich auch für Künstler*innen nutzbar machen soll, die in den Traditionen nahöstlicher Musik zu Hause sind. Erstmals können mit Comma mikrotonale Stimmungen in Echtzeit verändert werden - ein Feature, das bisher in allen gängigen Musiksoftwares fehlt und es unmöglich macht traditionelle arabische Modi zu spielen. Mit Kawalees und Comma reflektiert Allami nicht nur fortdauernde kulturelle und ökonomische Asymmetrien zwischen verschiedenen Teilen der Welt, sondern präsentiert einen praktischen Vorschlag, um diese zu überwinden.

Die Zusammenarbeit von Rabih Beaini und Pouja Pour-Amin ist eine brodelnde Mischung aus Lärm, Free Jazz und Elektronik, die für ein Ensemble aus elektronischen und akustischen Instrumenten geschrieben wurde. Der in Teheran beheimatete Komponist und Multi-Instrumentalist Pouja Pour-Amin ist ein Grenzgänger zwischen verschiedenen Musikszenen. Beaini, auch bekannt als Morphosis und als Betreiber des Morphine Labels, ist kein Unbekannter für Freunde des CTM. 2016 war er Gastkurator des Musikprogramms. In den letzten Jahren konzentrierte er sich auf Begegnungen mit Musiker*innen aus unterschiedlichen klanglichen und geographischen Regionen. Das Konzert bei CTM 2019 ist die Berlin-Premiere dieser Zusammenarbeit, nach erstmaliger Aufführung beim SET x CTM Festival im Juli 2018 in Teheran. Die Kollaboration ist eine von mehreren Auftragsarbeiten, die im Rahmen der fortlaufenden Kooperation des CTM Festival mit dem iranischen SET Experimental Art Festival entwickelt wurde.

Vergangene Termine
Januar 2019
Die Präsentation von Rabih Beaini & Pouja Pour-Amin Ensemble wird unterstützt durch den Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe-Institut.