/
Bendik Giske
Foto: Anrey Semenski
Bendik Giske
Foto: Anrey Semenski
Linn da Quebrada
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Linn da Quebrada “Pajubá” / Bendik Giske

Im Rahmen von “CTM 2019 – Persistence” 

Die brasilianische Künstler*in Linn da Quebrada präsentiert  ihr audiovisuelles Album Pajubá mit einem 10-köpfigen Ensemble in einer großen Bühnenperformance. Das Album, dessen Titel auf einen Jargon verweist, der vor allem von der queeren Community Brasiliens genutzt wird, wird als brasilianische Antwort auf Beyoncés Lemonade gehandelt. Quebradas Songs gelten als “Hymnen für alle Femmes und Queers ihres Landes” (Remezcla). Durchaus kontraintuitiv macht sich die Musikerin dabei das oft gewaltgesättigte Genre des Funk Carioca als Medium zu eigen, um Transphobie und andere gewalttätige Strukturen Brasiliens offen anzuprangern. Unerschrocken und wortstark tritt sie für diejenigen ein, denen Teilhabe und Raum verweigert wird, und exponiert dabei – wie Mykki Blanco treffend bemerkt – “ihren Intellekt ebenso sehr wie ihre Queerness”. Auftreten wird Quebrada an zwei aufeinander folgenden Abenden gemeinsam mit den DJs Pininga und Badsista, Backing-Gesang von Jup do Bairro, Perkussion von Dominique Vieira und den Tänzer*innen  Veronica and Slim Soledad.

Den Auftakt des Abends gestaltet der queeren Künstler und Saxophonist Bendik Giske unterstützt. Giskes Performances setzen auf Körperlichkeit, Verletzlichkeit und Ausdauer und transzendieren musikalisch Anklänge von Jazz und Clubmusik. Seine jüngste EP ist just auf dem norwegischen Label Smalltown Supersound erschienen.
Aktuelle Termine
So 27.01.2019, 19:00 / HAU1
Bendik Giskes Konzert wird unterstützt von Music Norway.