/
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Creamcake

3hd Festival 2018: System.Lure

& Workshop “Laboratory for Musical Resistance”

Das 3hd Festival 2018 setzt sich mit Systemen auseinander, die unsere Welt dominieren. Das Programm erkundet das Verhältnis zwischen Mensch und Maschine, Recht und Nationalstaat sowie die Bewegungen von Geld und Menschen im Kapitalismus und geht hierfür den repressiven Strukturen von Patriarchat und gesellschaftlichen Konventionen auf den Grund. 3hd sucht nach Möglichkeiten des Widerstands: Sabotage, Hacking und Manipulation, Ablenkung, Verführung und Täuschung. Diese üblicherweise verborgenen Methoden sind wichtige Instrumente des Graswurzel-Aktivismus und der Strategien des “Unlearnings”. Die Veranstaltungen finden im HAU Hebbel am Ufer, der Säule, dem OHM, dem Studio 1 im Kunstquartier Bethanien und im Internet statt. Das Festival lädt Musi­ker*innen, Perfor­mer*innen und Künst­ler*innen aus verschiedenen Disziplinen ein, die politischen Voraussetzungen der zeitgenössischen Medienwelt und Vorstellungen von Gemeinschaft, insbesondere Praktiken von Protest und Aktivismus, zu untersuchen. Neben zwei Live-Veranstaltungen wird das Workshopformat “Labor für musikalischen Widerstand” am HAU stattfinden.

333

HYD, MHYSA, Yearning Kru
Freitag, 26. November, 21 Uhr

Drei Künstler*innen mit drei eigenen künstlerischen Positionen bei 3hd. Aus drei Mal drei wird „333“, die Zahl der Engel, die für Stärke und Energie steht, und zugleich der Titel des Freitagabends des hybriden Festivals im HAU ist. An diesem metaphysischen Abend erläutern die Meister der Weisheit den Empfänger*innen ihrer Botschaft die Gegenwart der Heiligen Dreifaltigkeit in ihrem Leben – in einer Synthese von Verstand, Körper und Seele. Die Zahlenfolge verspricht Ermutigung durch die Geistführer, unzugänglich für die Ungläubigen. Doch all jene, die bereit sind, die gottlose Verschwörung des Rationalismus hinter sich zu lassen, gehen gestärkt aus dem Widerstand gegen die Täuschung durch die sogenannten „selbstverständlichen Wahrheiten“ heraus. Die Aufklärung ist letztlich nur eine Ideologie, der sich die westliche Welt unterworfen hat. Der Rationalismus ist relativ.

Unterstützt von den Engeln der persönlichen Entwicklung im Zeichen der 333, verbreiten die drei Performer*innen ihre jeweils eigenen kreativen, expressiven und visionären Schwingungen. Yearning Kru verschmilzt die ausufernden Daten der digitalen Medien mit Live-Improvisationen und hyperrealen visuellen Montagen. Im Schaffen des Künstlers mit Berliner Wohnsitz treffen industrielle Konstruktionen auf psychedelische Landschaften, im Spannungsfeld von Restriktion und Grenzenlosigkeit.

Die Queer Black Diva MHYSA versteht sich als Underground-Popstar des queeren Widerstands und produziert experimentelle Dance Music, in der die Geschichte schwarzer Frauen und Femmes aus deren Perspektive geschildert wird. Ihr Debütalbum „fantasii“, ein Werk epischer Dichtung, erzählt von den Hoffnungen, Träumen und Wünschen an den Rändern des dominanten Narrativs und von der inspirierenden Kraft der Musik. Der*die Songwriter*in HYD aus den Vereinigten Staaten wiederum ist ein*e sich unablässig verändernde*r Künstler*in, wandlungsfähig und fluid, der*die mit seiner*ihrer Musik und Energie sich Kategorien ebenso bereitwillig unterwirft wie er*sie ihnen aus dem Weg geht, um eine sich frei bewegende Musik zu erschaffen. Eine posthumane Performance von den Rändern der Emotionen und voller Einsichten und Erkenntnisse, die sich nur durch die Offenheit für alternative Logiken gewinnen lassen.

Am 27.10. findet um 18 Uhr ein Artist Talk mit MHYSHA im Künstlerhaus Bethanien statt, der Eintritt ist im Ticketpreis inbegriffen.
MHYSA
Yearning Kru

999

ƒauna, Nadah El Shazly, STILL
Samstag, 27. November, 21 Uhr

333 mal die Drei aus 3hd ergibt 999. Auf den „333“-Freitagabend im HAU Hebbel am Ufer folgend, unternimmt „999“ den Versuch, die Chancen des erfolgreichen Widerstands gegen die Unterdrückungssysteme einer Welt der Zahlen und des Profits zu verdreifachen. Die 999 steht als Zahl der Engel für etwas anderes: für einen Moment der Erfüllung, der die Lücke zwischen unserer irdischen Form und unserem höheren Selbst schließt und der durch Vertrauen, Glaube und Liebe in unserem Leben eine weltliche Perspektive erhält. Profan betrachtet ist eine Zahl nicht mehr als ein mathematisches Objekt zum Zählen, Messen und Benennen. In einem profunderen Sinne jedoch ist die himmlische 999 ein vom Himmel gesandtes Symbol, ein Zahlenwert, in dem die 1000 nicht ganz erreicht wird. In eben diesem Raum des Übergangs liegt das subversive Potenzial von Ideen jenseits unseres Verständnisses.

Zahlen verfügen über eine eigene Kraft, und eben dies führen die drei Gruppen mit jeweils drei Mitgliedern des „999“-Abends vor – durch ihre musikalische Energie, ihre unsichtbaren Kraftfelder und ihre Bewusstseinsstufen, die über die Naturgesetze hinausgehen. ƒauna verwirklicht bei ihren Auftritten das radikale Potenzial von Kunst und Musik; mit ihrem dritten Auge nimmt sie eine Weltsicht jenseits von sozialen Klischees und politischen Veranstaltungen ein. Die Produzentin dystopischer und avantgardistischer Popstücke seziert die neuen digitalen Identitäten und setzt sich angesichts einer unsicheren Zukunft für politischen Aktivismus ein. Nadah El Shazly konstruiert abstrakte mythologische Märchen und nutzt dafür einen nicht verortbaren Sound, der sich in die Brüche der arabischen Texte um Liebe und Betrug schmiegt. Und STILL entwirft sich ständig verändernde, volkstümliche audiovisuellen Welten, die eine unbeachtete koloniale Vergangenheit ans Tageslicht bringen, eine Verbindung seiner italienischen Heimatstadt mit Äthiopien und Jamaika. Musik und Sprache fügen sich zu einer vielschichtigen Einheit, in der die geschichtliche Bedeutung der Worte hinterfragt und ein neues inklusives Vokabular entworfen wird.

ƒauna
STILL

Laboratory for Musical Resistance

Workshop mit Clementine E. Burnley und James K
25.–27. Oktober

Das 3hd Festival ist auf der Suche nach jungen Musiker*innen, Produzent*innen und Autor*innen für das „Laboratory of Musical Resistance“. Im Rahmen dieses transdisziplinären Workshops soll eine kollektive, audio-visuelle Arbeit entstehen. Die Gruppe wird von der Schriftstellerin Clementine E. Burnley und von dem Künstler James K betreut.

Das fertige Werk soll eine symbiotische Beziehung zwischen verschiedener Disziplinen verkörpern und zeigen, welche Form „System.Lure“ im Jahr 2018 haben könnte. Im Mittelpunkt des Arbeitsprozesses steht der Ausdruck der politischen Hoffnungen, Begierden und Ideen der Teilnehmer*innen in Text und Sound. Zwei erfahrene Künstler*innen werden die Gruppe dabei unterstützen, ihren kollektiven Denkprozess in eine Videoinstallation zu übersetzen, die als Teil der Veranstaltung „999“ am Samstag, den 25. Oktober im HAU Hebbel am Ufer gezeigt wird.
 
Durch dieses offene Format will der Workshop „Laboratory for Musical Resistance“ das gemeinsame Experimentieren und den kreativen Austausch fördern.
 
Bewerben Sie sich hier für “Laboratory for Musical Resistance“
Vergangene Termine
Oktober 2018
Das 3hd Festival wird kuratiert und organisiert von Creamcake. In Zusammenarbeit mit: HAU Hebbel am Ufer. Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds.