/
speculative bitches von Nuray Demir
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Nuray Demir / HAU

speculative bitches

Geschichte wird geschrieben. So wurde manche machtvolle Mythengestalt in späteren Übersetzungen als “Schlampe” oder “schamlose Hure” zur Randfigur männlicher Heldenabenteuer degradiert. Von Baubo, die in der griechischen Mythologie durch das Entblößen ihrer Vulva die Menschheit rettete, ist lediglich eine groteske Hexenkarikatur geblieben. Historische Kultstätten und Symbole einst matrizentrischer Gemeinschaften werden noch heute systematisch zerstört wie zuletzt der Tempel von Ain Dara in Afrin. Im Widerstand gegen das (schnelle) Vergessen verwandelt Nuray Demir in ihrer HAU-Produktion gemeinsam mit Ak­teur*innen aus Performance, bildender Kunst und Musik das HAU3 in ein feministisch-performatives Archiv und zugleich einen Raum der Versammlung. Gött*innen, menschliche Held*innen, Rituale und Gesten werden zu choreografischen Reinkarnationen neu zusammengefügt und verwoben. Aus der gemeinsamen Spekulation über alltägliche kulturelle Praktiken und soziale Rollen er­wachsen schließlich neue Mythen. “The bitches are present”.
Aktuelle Termine
Di 16.04.2019, 20:00 / HAU3
Mi 17.04.2019, 19:00 / HAU3
Do 18.04.2019, 19:00 / HAU3
Mit
Nuray Demir & Nadine Bakota, Dina El Kaisy Friemuth, Maria Rößler, Neda Sanai, Lea Schneidermann, Şenol Şentürk, Aiko Takahashi, Joana Tischkau
Premiere 16.04.2019
Produktion: HAU Hebbel am Ufer.