/
Foto: Laurent Philippe
Du désir d’horizons / Vom Wunsch nach Horizonten von Salia Sanou
Foto: Laurent Philippe
Foto: Laurent Philippe
Du désir d’horizons / Vom Wunsch nach Horizonten von Salia Sanou
Foto: Laurent Philippe
Foto: Laurent Philippe
Du désir d’horizons / Vom Wunsch nach Horizonten von Salia Sanou
Foto: Laurent Philippe
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Salia Sanou

Du désir d’horizons / Vom Wunsch nach Horizonten

Im Rahmen von “Timbuktu Is Back!”

Salia Sanou widmet sich einem seiner bevorzugten Themen: der Einsamkeit und Andersartigkeit des Einzelnen und der gleichzeitigen Frage nach Land, Entwurzelung, Exil und Grenzen. Der Choreograf und Tänzer verarbeitet hier seine Eindrücke und Erfahrungen aus Flüchtlingslagern in Burundi und Burkina Faso. Bedroht von der dschihadistischen Besatzung und den Kämpfen im Nachbarland Mali, gibt es dort viele Menschen, die auf engstem Raum miteinander auskommen müssen und versuchen, ihre Traumata zu überwinden.  
Aktuelle Termine
Mi 03.04.2019, 19:00 / HAU2
Französisch mit deutschen und englischen Übertiteln
65 Min.
Choreografie
Salia Sanou
Tänzer*innen
Cindy Emeli, Ousséni Dabaré, Leslie Louis-Jean, Jérôme Kaboré, Elithia Rabenjamina, Michael Nana, Marius Sawadogo, Asha Imani Thomas
Text
Nancy Huston
Bühne
Mathieu Lorry Dupuy
Lichtdesign
Marie-Christine Soma
Musik
Amine Bouhafa
Regie
Rémy Combret
Lichtregie
Diane Guérin
Administration
Stéphane Maisonneuve
Produktion: Compagnie Mouvements perpétuels. Koproduktion: Théâtre National de Chaillot / African Artists for Development / Bonlieu – Scène nationale d’Annecy et La Bâtie Festival de Genève dans le  cadre du programme Interreg France – Suisse 2014-2020 / Tilder / La Filature - Scène nationale de Mulhouse / Viadanse Centre chorégraphique national de Franche-Comté à Belfort / Centre de développement chorégraphique de Toulouse Midi-Pyrénées. Mit Unterstützung von: Ministère de la Culture et de la Communication – DRAC Occitanie, Région Occitanie Pyrénées-Méditerranée, ADAMI. In Partnerschaft mit: CDC La Termitière / Ouagadougou. Dank an: Patricia Carette, Gervanne und Mathias Leridon, Jean-Michel Champault, Didier Deschamps, Emmanuel Colbert.