/
/
/
Logo des Hebbel am Ufer
Ihre neue Arbeit “EXIT” widmet Antonia Baehr einem allgegenwärtigen Phänomen westlicher Theaterhäuser: dem oligatorischen Leuchten der Notausgangsschilder. Während sie selbst genau wie viele andere Theaterkünstler*innen immer wieder Anstrengungen unternommen hat, diese "Störgeräusche" einer wirklichen Dunkelheit zu unterdrücken, macht sie sie nun zu den "Stars" ihrer Lecture Performance. "EXIT" nimmt uns mit in eine Sphäre zwischen Licht und Dunkel, in der uns das grüne Glimmen mit den Paradoxien der vermeintlich stabilen Binarismen von "Drinnen" und "Draußen", "Sicherheit" und "Gefahr" und "Körper" und "Bild" konfrontiert - eine Traumreise durch das Verdrängte des Theaters und das Phantasma des von ihm maßgeblich mitgeprägten westlichen Menschenbildes.
Vergangene Termine
Oktober 2018
Englisch
ca. 60min
Konzept & Performance
Antonia Baehr
Technische Leitung & Tondesign
Carola Caggiano
Dramaturgie
Lindy Annis
Dramaturgische Mitarbeit
Bettina Knaup, Mayte Zimmermann
Recherche
Manon Haase, Laura Schilling, Sarah Tehranian
Produktions-assistenz
Nele Beinborn
Organisation
Alexandra Wellensiek
Basierend auf Audio-Nachrichten von
Lindy Annis, Frédéric Bigot, Frieder Butzmann, Carola Caggiano, Mette Edvardsen, Silvia Fanti, Neo Hülcker, André Lepecki, JMK Nicholas, Stefan Pente, Anne Quirynen, Michael Schlund, Anna Wagner und einem Interview mit Susanne Görres
Produktion: make up productions. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt a. M.), Theater Freiburg (Freiburg). Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Dank an: Cris Blanco, Deutsche Oper Berlin, Susanne Görres & Team HAU Hebbel am Ufer, Eva Meyer-Keller, Constanze Schellow, Anna Wagner und Team Künstlerhaus Mousonturm.