/
Foto: Eric Legrand
Tourments noirs / Schwarze Quellen von Auguste Ouédraogo
Foto: Eric Legrand
Foto: Eric Legrand
Tourments noirs / Schwarze Quellen von Auguste Ouédraogo
Foto: Eric Legrand
Foto: Eric Legrand
Tourments noirs / Schwarze Quellen von Auguste Ouédraogo
Foto: Eric Legrand
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Auguste Ouédraogo

Tourments noirs / Schwarze Qualen

Im Rahmen des Festivals "Schlaflose Nächte: Burkina Faso zwischen Kultur und Revolution"

Das Solo ist inspiriert von den Reden Thomas Sankaras. Der 1987 ermordete Präsident von Burkina Faso ist besonders für die junge Generation ein Held. Es stellt die Frage nach der Identität Schwarzer Menschen im Kontext der Globalisierung. Soll man bleiben oder alles zurücklassen, um ins Ungewisse zu gehen? In der Produktion des Tänzers und Choreografen Auguste Ouédraogo wird der Körper zum Sprachrohr für eine Suche nach einer besseren Zukunft, er drückt seine Hoffnung und sein Leid aus. 
Vergangene Termine
November 2016
Französisch mit deutschen und englischen Übertiteln
45 Minuten
Choreografie
Auguste Ouédraogo
Assistenz
Bienvenue Bazie
Lichtdesign
Mohamed Boro, Wend-Nonga Soubeiga
Musik & Komposition
Adama Kouanda
Deutsche Premiere am 19.11.2016
Produktion: Compagnie Auguste-Bienvenue. Koproduktion: Centre Chorégraphique Nationale de Nantes – Claude Brumachon-Benjamin Lamarche, Centre national de création et de diffusion Culturelles de Châteauvallon, Centre de développement Chorégraphique – La Termitière – Ouagadougou, Centre Culturel Francais Georges Méliès. Unterstützt durch: Le Tarmac de la Villette (Paris).