/
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Babylon ORCHESTRA feat. John Kameel Farah & Amen Feizabadi

Minimal Acoustic Poetry – Zwischen Iran und Palästina

Mit dem Projekt „Lieder zwischen Euphrat und Elbe – Neues zwischen den Strömen“ widmet sich das Babylon ORCHESTRA der künstlerischen Zusammenarbeit von jungen Komponist*innen und Literat*innen des Nahen und Mittleren Ostens. Auch im dritten Konzert der Reihe werden musikalische und literarische Traditionen in Dialog mit der Moderne gesetzt. Diesmal ist der palästinensisch-kanadische Komponist John Kameel Farah eingeladen, die Orchestermusik um Klavier- und Elektroniksounds zu erweitern. Schon während seiner Studienzeit interessierte sich John Kameel Farah für die avantgardistischen Strömungen des 20. Jahrhunderts und entwickelte aus Erfahrungen in verschiedenen Jazz-und Improvisationsszenen, der Arbeit mit elektronischen Instrumenten sowie Anleihen aus der Renaissance-Cembalomusik seinen eigenen Stil. Des Weiteren werden neue Stücke des zeitgenössischen Komponisten Amen Feizabadi aus dem Iran vorgestellt, u.a. die Vertonung eines szenischen Textes der iranischen Filmregisseurin Farnaz Jurabchian. Feizabadi wird auch selbst auf der Bühne als Setarspieler auftreten.

Als Solistin und besonderer Gast wird die niederländisch-iranische Sopranistin Lilian Farahani erwartet. Sie ist auf den Opernbühnen Europas zu Hause und hat bereits auf renommierten Festivals wie dem in Aix-en-Provence gesungen. Neben neuen Stücken wird sie auch Werke aus dem klassischen und traditionellen Repertoire mit der Besetzung des Babylon ORCHESTRA singen. Einige Orchestermusiker*innen stellen Stücke u.a. von Damir Bacikin und Mischa Tangian vor.

Obendrein gibt es als Intermezzi im Programm musikalisch untermalte Gedichte der syrischen Lyrikerin Widad Nabi, die von der deutsch-irakischen Schauspielerin Susana Abdulmajid gelesen werden.

Konzerteinführung mit Yalda Yazdani / 19 Uhr
Die in Berlin ansässige iranische Musikwissenschaftlerin und Tar-Spielerin Yalda Yazdani erläutert im Gespräch die postrevolutionäre Lage iranischer Sängerinnen. Dabei nimmt sie auch die iranisch-niederländische Sopranistin Lilian Farahani in den Fokus, die als special guest des Babylon Orchesters an diesem Abend singen wird. Moderiert wird das Gespräch von Clara Henssen.
Vergangene Termine
Oktober 2018
120min inkl. Pause
Idee / Konzept
Babylon ORCHESTRA (Mischa Tangian/Sofia Surgutschowa)
Musikalische Leitung
Mischa Tangian
Einführung
Yalda Yazdani, Clara Henssen mit Solistin Lilian Farahani
Kompositionen
John Kameel Farrah, Amen Feizabadi, Mahdis Golzar Kashani, Damir Bacikin, Mischa Tangian, MAias Alyamani, Michael Glucksmann, Osama Abdulrasol
Video
Farnaz Jurabchian
Gesang
Lilian Farahani
Leserin
Susana Abdulmajid
Texte von
Widad Nabi, Galal Alahmadi, Maisun Bint Bahdal al-Kalbia, Farnaz Jurabchian
Orchester
Mischa Tangian, Azin Zahedi, Valentina Bellanova, Adrien Braud, Damir Bacikin, Jörg Bücheler, Wassim Mukdad, Michael Glucksmann, Peter Kuhnsch, Ahmet Tirgil, Farhang Moshtagh, Sebastian Peszko, Basilius Alawad, Or Rozenfeld
Sound
Florent Chaintiou
Dank an
Halime Karademirli, Nima Ramezani
Produktion: Babylon Orchestra. Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds. In Kooperation mit Konservatorium für Türkische Musik Berlin.