/
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

MusicMakers Hacklab “Adaptation” Finale

Mit Andreas Siagian, Lintang Radittya und Peter Kirn und Teilnehmer*innen

Im Rahmen von “CTM 2019 – Persistence

Das MusicMakers Hacklab ist ein einwöchiges, offenes, kollaboratives künstlerisches Labor, geleitet von Peter Kirn von Create Digital Music sowie den Künstlern und Instrumentenbauern Andreas Siagian und Lintang Radittya aus Yogyakarta. Für / tage bringt das zum siebten Mal stattfindende Hacklab Künstler*innen, Hacker*innen, Perfomer*innen und Wissenschaftler*innen aus unterschiedlichen Disziplinen und Regionen zusammen, um mit hybriden Ansätzen zur Zukunft von Klangpraktiken und Musikperformance zu spekulieren.
Es versteht sich als Einladung an Kreative, die Lust haben in kurzer Zeit neue gemeinschaftliche Performances zu erarbeiten. Das diesjährige Thema des Hacklabs – “Adaption” –  liefert dafür Ausgangsfragen: Wie können sich die Mitglieder einer Gruppe in ihrer Zusammenarbeit gegenseitig fördern, um ein Mehr an Möglichkeiten zu generieren, anstatt um Ressourcen zu konkurrieren? Kann Musik ein spekulatives Medium für Nachhaltigkeit sein, in einer Zeit in der wir unleugbare Veränderungen in Politik und Klima erleben? Können wir Handlungen imaginieren, die vermehren statt zu verbrauchen?
Höhepunkt des einwöchigen gemeinschaftlichen Experimentierens ist die gemeinsame Abschlusspräsentation im HAU2, bei der die Teams ihre Projekte in kurzen Performances vorstellen.
Vergangene Termine
Februar 2019
ca. 2h
Das MusicMakers Hacklab beim CTM 2019 wird unterstützt durch die SHAPE Plattform, gefördert durch das Programm Kreatives Europa der Europäischen Union. Das MusicMakers Hacklab ist zudem Teil des Nusasonic-Programms am CTM 2019, einer Initiative, die sich mit der Gegenwart und Vielfalt experimenteller Sound- und Musikpraktiken in Südostasien befasst und diese mit Soundkulturen in Europa und andernorts in Austausch bringt. Nusasonic ist eine Zusammenarbeit zwischen Yes No Klub (Indonesien), Playfreely Black/Kaji (Singapur), WSK Festival for the Recently Possible (Philippinen) und CTM Festival, initiiert und ermöglicht durch das Goethe-Institut.