/
Foto: Clara
Kat Valastur: Stellar Fauna
Foto: Clara
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Kat Válastur

Stellar Fauna

Produziert von HAU Hebbel am Ufer

Nach einer Werkschau und der Premiere von “Rasp Your Soul” 2017 präsentiert das HAU Hebbel am Ufer nun die Uraufführung der neuen Arbeit von Kat Válastur. Gegliedert in zwei Teile, eine Video-Installation und eine Performance, baut “Stellar Fauna” auf Ideen auf, die von der Choreografin und Performerin für die vergangene Arbeit entwickelt wurden. Die zwei Tänzerinnen verkörpern sich nach und nach verändernde und übertrieben digitale Attribute. Sie wiederholen ein furchterregendes Mantra: “We are waiting for the flood to be free although that would be the end of us” (Wir warten auf das Einsetzen der Flut, auch wenn das unser Ende wäre). In einer Umgebung, die ein ungezähmtes Ökosystem suggeriert, werden die Grenzen zwischen ihrem privaten und sozialen Verhalten aufgehoben. “Stellar Fauna” ist die Schöpfung einer unheimlichen Welt, die von unserer Welt erschaffen wurde. Ein Diskurs über Körper in der Wildnis unserer Zeit.

Aufgrund der begrenzten Kapazität finden pro Abend zwei Vorstellungen statt.
Trailer “Stellar Fauna"
Aktuelle Termine
Mi 21.11.2018, 19:00 / HAU3
Mi 21.11.2018, 20:00 / HAU3
Do 22.11.2018, 19:00 / HAU3
Do 22.11.2018, 20:00 / HAU3
Fr 23.11.2018, 19:00 / HAU3
Fr 23.11.2018, 20:00 / HAU3
Sa 24.11.2018, 19:00 / HAU3
Sa 24.11.2018, 20:00 / HAU3
Englisch (Sprache kein Problem)
ca. 45 min
Konzept & Choreografie
Kat Válastur
Performance
Maria Zimpel, Harumi Terayama
Lichtdesign
Martin Beeretz
Sounddesign & Musik
Constantin Engelmann, Tobias Purfürst
Bühnenbild
Leon Eixenberger
Zusätzliches Bühnenbild
Filippos Kavakas
Kostüme
Kat Válastur
Kostümassistenz
Suzan Çamlik
Videoinstallation
Film von Kat Válastur
Kamera & Schnitt
Clara Jo
Produktions- leitung
HAU Artist Office / Sabine Seifert
Touring & Distribution
HAU Artist Office / Nicole Schuchardt
Premiere am 21.11.2018
Produktion: Kat Válastur / HAU Hebbel am Ufer. Koproduktion: Fondation d’entreprise Hermès, Théâtre de la Ville (Paris), Theater Freiburg, Fonds Transfabrik – deutsch-französischer Fonds für darstellende Künste. Gefördert durch: Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.