/
Foto: Dorothea Tuch
minor matter von Ligia Lewis
Foto: Dorothea Tuch
Foto: Martha Glenn
minor matter von Ligia Lewis
Foto: Martha Glenn
Foto: Martha Glenn
minor matter von Ligia Lewis
Foto: Martha Glenn
Foto: Martha Glenn
minor matter von Ligia Lewis
Foto: Martha Glenn
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Ligia Lewis

minor matter

„minor matter“ ist der zweite Teil einer von drei Tänzer*innen performten Trilogie (BLUE, RED, WHITE), die mit zwei diskursiven Apparaten spielt – mit blackness und der Blackbox. In ihrem Stück nutzt Ligia Lewis die Farbe rot, um Gedanken, die sich zwischen Liebe und Wut bewegen, eine Gestalt zu geben.
 
Das sich in verschiedene Richtungen entfaltende Stück schafft eine Poetik der Dissonanz, die zum Ausgangspunkt wird für Fragen von Repräsentation und Darstellung, von Abstraktion und den Grenzen der Signifikation. Im Laufe der Choreographie schieben sich die Körper der Tänzer*innen gegen die Grenzen der Bühne, während ihre Bewegungen eine fast demütige Beziehung zwischen dem Körper und den ihn umschließenden Raum darstellen. Die Tänzer*innen verausgaben sich: ihre Körper entziehen der Bühne alles Geheimnisvolle und erforschen sie als pure Materie – als Schwärze. In „minor matter“ bewegen sich Klänge durch musikalische Epochen, um schließlich eine Poetik intimer Gegenwärtigkeit zu erreichen. Auf die Logik der gegenseitigen Abhängigkeit aufbauend verschränken sich hier essentielle Aspekte des Theaters – Licht, Klang, Bild und Architektur – mit den drei Tänzer*innen. Gemeinsam bilden sie einen lebendigen sozialen und poetischen Raum.
Trailer “minor matter"
Vergangene Termine
November 2016, April 2017
Englisch (Sprache kein Problem)
Dauer: 1:00
Konzept & Choreografie / Mit
Ligia Lewis
Mit
Jonathan Gonzalez, Tiran Willemse
Musikalische Dramaturgie
Michal Libera
Sounddesign
Jassem Hindi
Styling
Alona Rodeh
Licht
Andreas Harder
Dramaturgie
Ariel Efraim Ashbel
Assistenz
Martha Glenn
Presse & Produktion
björn & björn
Wiederaufnahmen: April 2017
Produktion: Ligia Lewis. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und Fonds Darstellende Künste e.V.