/
/
/
Logo des Hebbel am Ufer

Natasha A. Kelly

M(a)y Sister #3 “blues in schwarz weiss”

Mit Natasha A. Kelly, Corina Kwami, Jumọke Adeyanju, Willy Sahel

Natasha A. Kelly führt auch 2018 zu Ehren der Schwarzen deutschen Aktivistin May Ayim die Reihe “M(a)y Sister” im HAU fort. Mit ihrem Gedicht “blues in schwarz weiss” kritisierte die Poetin den deutschen Kolonialismus und regte einen postkolonialen Diskurs an. Der erste Abend beschäftigt sich daher mit der Geschichte des Blues und seine Bedeutung für Schwarze Communities weltweit. Am zweiten Abend geht es im Takt des Blues weiter, wenn das Publikum eingeladen wird, an einer virtuellen Stadtführung irgendwo “zwischen avenui und kreuzberg” teilzunehmen. 
Corina S. Kwami ist eine Performerin*in in den Bereichen Jazzmusik und Tanz. Als Sängerin und Stepptänzerin bedient sie sich der erzählerischen Macht des Jazz und schöpft das Potenzial dieser Musik aus, die Menschen über alle Genres hinweg zu verbinden. Als Solokünstlerin ebenso wie mit verschiedenen Bands bewegt sie sich stilistisch zwischen Big-Band-Swing, Afro, Soul und Funk. Durch ihre Auftritte und ihre Begeisterung für fremde Städte ebenso wie durch ihre Studieninteressen und ihre Leidenschaft für den Jazz hat sie weltweit Kontakte geknüpft, etwa in der Schweiz, in Deutschland, Ruanda, Großbritannien, den Vereinigten Staaten, Kolumbien und Myanmar.

Jumoke Adeyanju ist Freestyle-Tänzerin, mit Schwerpunkt auf Hip-Hop und House. Sie begann im Alter von 14 Jahren mit Krumping und Breakdance und trat unter dem Künstlernamen Lizzy Dee zusammen mit ihrer Gruppe Deetroit RockstarZ lange bei Untergrund-Tanzbattles an. Sie experimentiert aktuell mit verschiedenen Bewegungsformen und verbindet diese mit ihren bisherigen künstlerischen Einflüssen. Außerdem ist sie Kuratorin (The Poetry Meets Series), Moderatorin, Vinyl-DJ, mehrsprachige Lyrikerin und Ko-Direktorin des Ujamaa Culture Center in Berlin.

Willy Sahel wurde in der Sahelzone geboren, genauer, in der Hauptstadt des Tschad, N'Djamena. Seine Mutter war Gospelsängerin, sein Vater ein leidenschaftlicher klassischer Gitarrist. Seine einzigartige Musik ist geprägt von seinen Wurzeln in Moissala (im Süden des Tschad). Er mischt die Rhythmen von „Klaag“ und „Saye“ mit Soul, Jazz und Gospel und singt nicht nur in seiner Muttersprache Mbaye, sondern auch in acht weiteren Sprachen. Sein aktuelles Album „MAMOPSA“ hat er live zwischen Berlin und Salvador de Bahia aufgenommen.

Vergangene Termine
Mai 2018
Deutsch
Ein Projekt von Natasha A. Kelly in Zusammenarbeit mit HAU Hebbel am Ufer.