Spielplan

Tanzplattform Deutschland 2022 in Berlin

16.–20.3.2022

Das HAU Hebbel am Ufer ist Veranstalter:in der kommenden Tanzplattform Deutschland. Im März 2022 wird das Festival in Berlin aktuelle und bemerkenswerte Positionen des tänzerischen und choreografischen Schaffens versammeln, ermöglicht durch Förderungen der Bundesministerin für Kultur und Medien Monika Grütters und der Lottostiftung Berlin. Seit dem Gründungsjahr 1994 ist Berlin damit erstmals wieder Austragungsort der Tanzplattform.

Eine unabhängige Jury wird die rund 12 Produktionen für das Programm 2022 auswählen. Berücksichtigt werden Produktionen, die zwischen September 2019 und September 2021 entstanden sind. Neben Annemie Vanackere und Ricardo Carmona vom HAU Hebbel am Ufer gehören der Jury die Journalistin und Wissenschaftlerin Arlette-Louise Ndakoze, der Dramaturg Matthias Quabbe, die Kulturjournalistin und Theaterkritikerin Melanie Suchy sowie die Wissenschaftlerin, Kulturaktivistin und Dramaturgin Ana Vujanović an.

Die Tanzplattform Deutschland wurde 1994 von Nele Hertling, Walter Heun und Dieter Buroch gegründet und als Trilogie in Berlin, Frankfurt und München begonnen. Seitdem findet sie biennal in wechselnden deutschen Städten statt und wird von der Gemeinschaft der Ko-Veranstalter:innen vergeben, die den jeweiligen Ausrichter und Träger, in 2022 das HAU Hebbel am Ufer Berlin, bestimmt.

Ko-Veranstalter:innen

  • euro-scene, Leipzig
  • HAU Hebbel am Ufer, Berlin
  • HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Dresden
  • JOINT ADVENTURES, München
  • Kampnagel Internationale Kulturfabrik, Hamburg
  • Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt am Main
  • Tafelhalle, Nürnberg
  • PACT Zollverein, Essen
  • tanzhaus nrw, Düsseldorf
  • TANZtheater INTERNATIONAL, Hannover
  • Theaterhaus Stuttgart
  • sowie die beiden Partner ITI Deutschland und Goethe-Institut

 

Kontakt und Informationen
E-Mail: tanzplattform2022@hebbel-am-ufer.de

Pressekontakt
Annika Frahm
Tel.: 030 259004 38
E-Mail: a.frahm@hebbel-am-ufer.de

Gefördert von: Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Lottostiftung Berlin.