Programme

31.10.-1.11.2014

Mouse on Mars

21 AGAIN Festival

Mouse on Mars zählen zu den innovativsten und einflussreichsten Projekten elektronischer Musik in Deutschland. Seit 21 Jahren bewegen sich Jan St. Werner und Andi Toma auf ihrer ganz eigenen Flugbahn, frei von den Konventionen und Vorgaben des Musikbetriebs, im Niemandsland zwischen Pop, Kunst, Club und Avantgarde. Mit dem zweitägigen 21 AGAIN Festival im HAU Hebbel am Ufer feiern sie nun am 31. Oktober und 1. November ihr ungerades Jubiläum zusammen mit vielen Freunden und Mitstreitern. Zeitgleich erscheinen auf Monkeytown Records eine Doppel-CD mit exklusiven Kollaborationen sowie – in limitierter Auflage – ein umfangreiches Box-Set, das zwei Jahrzehnte Mouse on Mars dokumentiert. Der künstlerische Kosmos von Mouse on Mars erschließt sich am Besten durch einen Blick auf die Vielzahl ihrer Projekte und diejenigen ihrer Mitstreiter. Im Rahmen ihres zweitägigen 21 AGAIN Festivals präsentieren Mouse on Mars Beiträge von befreundeten Künstlern, Musikern und Theoretikern, aber natürlich auch ältere und neue Projekte, die Mouse on Mars selbst angestoßen und ausformuliert haben. Das im HAU1 und den verschiedenen Spielstätten des HAU2 stattfindende Festival ist keine klassische Retrospektive, sondern eine Manifestation des kollaborativen Arbeitens und rastloser Wandlungsfähigkeit. Entsprechend facettenreich ist das Programm:

Unter den Highlights ist das Orchesterwerk Paeanumnion mit dem Mouse on Mars 2011 aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums der Kölner Philharmonie den ungewöhnlichen Austausch mit der zeitgenössischen Klassik wagten. Dirigiert und orchestriert von André de Ridder und aufgeführt mit dem international geschätzten Ensemble Musikfabrik ist das Stück nun ein zweites Mal in Deutschland zu erleben. Ein besonderer Brückenschlag zur zeitgenössischen Instrumentalmusik ist auch das zusammen mit dem experimentierfreudigen Solistenensemble Kaleidoskop entstandene Stück Lumio. Mit besonderer Spannung darf die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Tyondai Braxton erwartet werden. Im Februar dieses Jahres hatten Mouse on Mars und der Ex-Battles Frontman gemeinsam eine aufsehenerregende Interpretation von Terry Rileys Klassiker „In C“ vorgelegt. Unterstützung kommt dabei von Simon Moritz Geists Sonic Robots, einem Midi-gesteuertem Roboterschlagwerk, das den hybriden Rhythmen von Mouse on Mars und Tyondai Braxton eine anarchisch-organische Dynamik zufügt.

Installationen und Aktionen einer Reihe von bildenden Künstlern wie der jüngst im Hamburger Bahnhof mit einer großen Installation vertretenen Susan Philipsz, der international erfolgreichen Installationskünstlerin Rosa Barba, dem Computerkünstler Karl Kliem oder des Marcel-Duchamp-Preisträgers Sadaâne Afif setzen den Rahmen für die Konzerte und intervenieren in den Festivalablauf. Die Zeichnerin und Malerin Katja Davar, die auch schon in der Mouse on Mars Ausstellung "doku/fiction" in der Kunsthalle Düsseldorf vertreten war, wird eines ihrer surrealistischen Videogemälde zeigen, während der Performance- und Filmkünstler Jimmy Roberteinen Song des 21AGAIN Collaborations Albums in Form eines Videos interpretiert. Die Videokünstlerin Zoya Bassi hat das umfassende Videoarchiv der Band digitalisiert und aus über 500 Stunden Filmmaterial eine Mehrkanalvideoinstallation für den zweiten Stock des HAU2 geschaffen. Und natürlich werden Mouse on Mars neben einem Auftritt mit Puppetmastaz „Boss“ Mr. Maloke auch eines ihrer intensiven „Trio-Sets“ spielen, bei dem Jan St. Werner und Andi Toma durch den langjährigen Mitstreiter Dodo NKishi am Schlagzeug verstärkt werden. Angekündigt ist hierfür außerdem eine kurze Einlage der Ex-Stereolab-Sängerin Laetitia Sadier

Rundherum bietet das Festivalprogramm Konzerte und DJ-Sets von befreundeten Musikern wie OvalSchlammpeitziger oder dem ehemaligen Stereolab-Mastermind Tim Gane, der sein aktuelles Projekt Cavern of Anti-Mater präsentiert. Siriusselektor ist der Name für das gemeinsame Projekt von Modeselektor und Siriusmo. Mit ihrer DJ Premiere werden Gernot Bronsert und Siriusmo an diesem Abend das HAU2 in einen Dancefloor verwandeln. An beiden Tagen wird das WAU, das Restaurant unter dem HAU2, mit einem mehrstündigem Skweee-Jam sowie DJ-Sets von DJ Elephant Power und Candie Hank zum Dancefloor. Zuvor können Festivalbesucher dort ein synästhetisches Dinner genießen. Zu den Gaumenfreuden eines speziellen, von den Künstlern C-Schulz und Christian Schwarzwald entworfenen 21 AGAIN Menüs kann einer von C-Schulz zusammengestellten Musikauswahl gelauscht werden. Im Foyer des HAU2 wird es zusätzlich Konzerte von VertF.X. Randomiz und den Allophons im improvisierten Pop-Up-Store von A-Musik geben.

Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. 

Medienpartner: radioeins, The Quietus.