/
Foto: Reinout Hiel
Dragging the Bone von Miet Warlop
Foto: Reinout Hiel
Foto: Reinout Hiel
Dragging the Bone von Miet Warlop
Foto: Reinout Hiel
Foto: Reinout Hiel
Dragging the Bone von Miet Warlop
Foto: Reinout Hiel
/
/
Logo des Hebbel am Ufer
"Dragging the Bone” verzaubert das Publikum mit lebenden Skulpturen und animierten Objekten. Ausgangspunkt des Solos ist die Bronzeleber von Piacenza, das antike Modell einer Schafsleber, das etruskischen Priestern beim Orakeln helfen sollte. Die Materialität der Dinge spielt auf der Bühne aber die Hauptrolle. So hüllt Miet Warlop ihren Körper in Gips und erweckt durch ihre Bewegungen unter Schwerstarbeit ein riesiges undefinierbares Objekt zum Leben. Auf ihre unnachahmliche Weise erzählt Warlop so vom Individuum, seinem Begehren, seinen Ängsten und lässt ihrem absurden Humor dabei freien Lauf.
Vergangene Termine
April 2015, September 2017
55 Min
Von
Miet Warlop, Lattitudes Contemporaines
Assistenz
Barbara Vackier, Lander Cardon, Matthieu Vergez, Hugh Roch Kelly
Musik
Stefaan Van Leuven & Stephen de Waele
Dank an
Danai Annesiadou, Nicolas Provost, Lisbeth Gruwez und An Breughelmans
Produktions- leitung
Irene Wool
Deutsche Premiere am 1.4.2015
Produktion: Irene Wool vzw (Gent). Koproduktion:HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Beursschouwburg (Brüssel), Buda/Next FestivalInternational (Kortrijk), Les Spectacles Vivants – Centre Pompidou (Paris),Vooruit (Gent), Festival Automne en Normandie, Gessnerallee (Zürich), Le Vivatscène conventionnée danse et théâtre d’Armentières, Théâtre Les Ateliers(Lyon), TJP Centre Dramatique National d’Alsace (Straßburg), Kaserne Basel, WpZimmer (Antwerpen), Network Open Latitudes. Mit Unterstützung von: Festival Actoral(Marseille), CAMPO (Gent), les Ballets C de la B (Gent), L.O.D (Gent), derFlämischen Regierung, Kulturprogramm der Europäischen Union.