Spielplan

Audick/Bosse/Cuvelier/Groß

Tarzan rettet Berlin

Im Rahmen von “Einar Schleef zum 75.”

Theater

Deutsch / ca. 90 Min.

Sprachgewaltig überprüft der Theatermacher Einar Schleef die eige­ne Sprache, denn Sprache heißt Mündigkeit, heißt Schuld, heißt Individualität. Ein Chor – indifferent in Geschlecht und Menge – durchpflügt das Gesprochene auf der Suche nach dem eigenen Identitätstransfer. In seinen Tagebüchern leistet Schleef Erinnerungsarbeit. Im Stakkato von Wort und Bewegung konstruiert und dekonstruiert sich eine neue Vielheit. Was ist, wenn die Identitätsbildung unterbleibt? Wenn Störung das Ziel ist? “Heute ist Sprechen. Ich habe nie so viel nachgedacht, warum der Körper mich quält, niederdrückt, wie das Sprechen in mir mich abwürgt. Jetzt kommen die Niederlagen. Ich bin kaum zu verstehen” heißt es bei Einar Schleef. "Tarzan rettet Berlin” von Janina Audick, Martina Bosse, Brigitte Cuvelier und Christine Groß, langjährige Chorleiterin bei Einar Schleef, transferiert den Chor in das Jahr 2019. Die Texte kooperieren mit Sprecher­*innen aus dem Hier und Jetzt. Ein Chor, der sich jeder Zuschreibung und Etikettierung entzieht, als Bedingung der Zusammenkunft, als Sprachrohr und Ereignis.

Stab

Inszenierung: Janina Audick, Martina Bosse, Brigitte Cuvelier, Christine Groß / Chor: Jona Aulepp, Claudio Campo-Garcia, Maikel Drexler, Yasmin El Yassini, Sanni Est, KAy Garnellen, Kim Ley, Naomi Odhiambo, Marina Prados, Jayrôme C. Robinet, Nathalie Seiß, Julian Süss, Meo Wulf / Chorregie: Christine Groß / Choreografie: Brigitte Cuvelier / Bühne/Kostüm: Janina Audick / Dramaturgie/Produktionsleitung: Martina Bosse / Musikalische Leitung: Sacha Benedetti, Roman Ott / Komposition Tinder Match: Sanni Est / Lichtdesign: Klaus Dust / Technische Leitung: Fabian Eichner / Künstlerische Produktionsassistenz: Jan Koslowski / Assistenz Bühne und Kostüm: Marlene Lockemann, Daniela Zorrozua / Dokumentation: Hannes Francke, Ute Schall / Bühnenbau: Lichtblick Bühnentechnik / Hospitanz: Josefin Willnauer / Kostümanfertigung: Lea Carreno, Imke Paulick / Text: Einar Schleef, Kim Ley, Maggie Nelson (Übersetzung Jan Wilm), Jayrôme C. Robinet / Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag Berlin, Hanser Berlin

Termine

  • Vergangen
    Premiere
    Do 10.1.2019, 19:00 / HAU1
    Fr 11.1.2019, 19:00 / HAU1
    Mo 14.1.2019, 19:00 / HAU1
    Di 15.1.2019, 19:00 / HAU1

Credits

Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer. Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds.

Spielorte

HAU1
Stresemannstraße 29, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus vorhanden. Zugang zum Parkett über separaten Eingang mit Lift möglich. Behindertengerechte Sanitäranlagen vorhanden.  Zur Anmeldung im Vorhinein wird geraten.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen