Spielplan

Josep Caballero García / Queerpraxis

Who’s Afraid of Raimunda

MusikTanz

Deutsch / Englisch / Spanisch / 

Dem Namen nach ist Raimunda wohl eine Frau. Aber eigentlich ist sie eine allegorische Figur für die Historie verborgener, unsichtbarer, vom Patriarchat oder von anderen Machtgefügen in den Schatten gestellter Identitäten.

Der Performer und Choreograf Josep Caballero García setzt sich in seinen Arbeiten für die Auflösung normativer Kategorisierungen und Stigmatisierungen in homogenen Gesellschaften ein. So greift “Who’s Afraid of Raimunda” auf literarische und musikalische Versatzstücke von der iberischen Halbinsel im Mittelalter zurück, welche dem hedonistischen Wunsch nach einem sowohl religiösen, als auch sexuellen, freien Leben nachgehen. Aber wer ist Raimunda? Für Caballero García verkörpert sie den lustvollen Widerstand gegen repressive Macht- und Ausgrenzungsmechanismen. In seiner neuen Arbeit sind alle Raimunda. Die Performer*innen bewegen sich spielerisch zwischen Historie und Fiktion, zwischen Fakt und Utopie und re-konfigurieren die tradierten Bilder und Rollen unserer kulturellen Körper. Die HAU-Koproduktion hat Caballero García eigens für das queer-feministische Kunst- und Kulturzentrum District Berlin adaptiert. Es ist eine Zusammenarbeit mit den Performer*innen Göksu Kunak aka Gucci Chunk, Lea Martini und Enis Turan, der interdisziplinären Künstlerin Claudia Hill, mit Elliott Cennetoglu zuständig für das Lichtdesign, der Dramaturgin Anne Kersting, sowie mit den Komponisten Thomas Dorsch und Alexandre Maurer und 12 Musiker*innen der Lüneburger Symphoniker.

Hören Sie hier Statements von Aktivist*innen und Theoretiker*innen – die “Voices of Raimunda”.

Stab

Konzept, Choreografie & Performance: Josep Caballero García / Performance: Göksu Kunak aka Gucci Chunk, Lea Martini, Enis Turan / Musik: Lüneburger Symphoniker / Komposition & Musikalische Leitung: Thomas Dorsch / Komposition & Sound: Alexandre J. Maurer / Kostüm & Ausstattung: Claudia Hill / Lichtdesign: Elliot Cennetoglu / Dramaturgie: Anne Kersting / Stimmcoaching: Jule Flierl / Technische Leitung: Jan Krause / Assistenz Kostüm: Emilia Patrignani, Diane Esnault / Presse, ÖA, Social Media: Julia Kretschmer, Michael Tsouloukidse / Mitarbeit Produktion: Lena Astarte Posch / Projektleitung: Barbara Greiner

Termine

  • Vergangen
    Vorstellung entfällt
    Mi 25.11.2020, 19:00 / District*Schule ohne Zentrum
    Vorstellung entfällt
    Do 26.11.2020, 19:00 / District*Schule ohne Zentrum
    Vorstellung entfällt
    Fr 27.11.2020, 19:00 / District*Schule ohne Zentrum

Credits

Produktion: Queerpraxis GbR / Josep Caballero García mit Kampnagel Hamburg und Theater Lüneburg. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer. Gefördert durch: Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes, Elbkulturfonds der Freien und Hansestadt Hamburg. In Kooperation mit: District*Schule ohne Zentrum. 

Spielorte

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen

Wir, das Ungarn des Westens

Text von Paul B. Preciado

Paul Preciado beobachtet, wie innerhalb europäischer demokratischer Institutionen zunehmend neofaschistische Laboratorien entstehen ...