Spielplan

Ligia Lewis

Still Not Still

Produziert von HAU Hebbel am Ufer

Im Rahmen der Berlin Art Week

PerformanceTanz

ca. 100 Min.

Es ist vernünftig, die Welt an der Grenze von Sinn und NICHT-Sinn zu verorten
Man dreht sich und dreht sich und dann bleibt man stehen und fällt zu Boden
Was ist toter als tot?
(Ligia Lewis)

Voll abgründigem Humor und surrealistischen Bildern beschwört Ligia Lewis mit ihrer neuen Arbeit “Still Not Still” eine poetische Theatersprache, die jede Fantasie von historischem Fortschritt erschüttert. Die choreografische Komposition für sieben Performer:innen beschäftigt sich mit den jahrhundertealten und fortwährenden Ausschlüssen Schwarzer und nicht-weißer Menschen aus der Geschichtsschreibung. Wenn die Geschichte fehlbar, unzureichend und durch Lücken und Abwesenheiten gekennzeichnet ist, kann sie dann einfach der Vergangenheit überlassen werden? Inspiriert von dem Bild einer Schwarzen Madonna aus dem 8. Jh. in Italien sowie einer französischen “Complainte” (Klagelied) aus dem 14. Jh., spricht “Still Not Still“ diese Leerstellen als “lacuna” – dunkle Höhle – an, die jenen von uns, die außerhalb der Privilegien der weißen Identität stehen, ein unwissendes Selbst gegeben haben. Sie wendet sich der dunklen Höhle des Theaterraums zu und verhandelt darin die Vergangenheit, um eine andere Zukunft möglich zu machen. Gleichzeitig Tragödie und Komödie, bedient sich das Tanzstück der spielerisch-ausdruckslosen Expressivität und der trockenen, schwarzen Komik des “Deadpan”. Lewis entwirft eine Welt außerhalb der Zeit in der mit der kreativen Kraft der Fiktionalisierung dunkle Lücken aufgespürt und Stillstand in Bewegung gebracht wird. Angesichts der Tatsache, dass Geschichte fehlbar und unzureichend ist – und von ihren Siegern geschrieben wurde ­– stellt sich die Frage, was entstehen könnte, wenn sie zu Grabe getragen wird. “Still Not Still” nimmt als langanhaltendes lamento Gestalt an und bietet als formale Erwiderung auf die Geschichte eine Klage, eine musikalisch-performative Reklamation.

Team

Konzept, Choreografie & künstlerische Leitung: Ligia Lewis / Performance: Boglárka Börcsök, Darius Dolatyari-Dolatdous, Corey-Scott Gilbert, Cassie Augusta Jørgensen, Justin Kennedy, Jolie Ngemi, Damian Rebgetz / Dramaturgie: Maja Zimmermann / Outside Eye: Dragana Bulut / Lichtdesign & technische Leitung: Joseph Wegmann / Bühnenbild: Claudia Besuch (Gali) / Kostüm: Marta Martino / Kostümassistenz: Marcus Barros Cardoso / Sounddesign & Komposition: S. McKenna / Akustik- & E-Gitarre: Joey Gavin / Assistenz: Lissa-Johanna Volquartz / Produktionsleitung: Hannes Frey (HAU Hebbel am Ufer) / Produktionsassistenz: Vera Laube (HAU Hebbel am Ufer) / Touring & Distribution: Nicole Schuchardt (HAU Hebbel am Ufer)

Termine

  • Vergangen
    Do 16.9.2021, 20:30 / HAU1
    Fr 17.9.2021, 20:30 / HAU1
    Sa 18.9.2021, 20:30 / HAU1
Hinweis:

Für diese Veranstaltung haben wir die Ticket-Kapazität aufgestockt. In diesem Zuge haben wir unseren Bestuhlungsplan im Einklang mit dem aktuell geltenden Hygienerahmenkonzept von Schachbrett zu voller Besetzung geändert. Das Tragen einer Maske (medizinisch oder FFP2) ist dabei auch am Platz während der gesamten Veranstaltung verpflichtend. Unser vollständiges Hygienekonzept finden Sie hier. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Aufgrund eines umfangreichen PCR-Testregimes auf SARS-CoV-2 können sich die Performer:innen auf der Bühne in dieser Produktion auch ohne Mindestabstand bewegen.

Credits

Produktion: Ligia Lewis / HAU Hebbel am Ufer. Koproduktion: tanzhaus nrw (Düsseldorf), Arsenic - Centre d'art scénique contemporain (Lausanne), Tanzquartier Wien, Black Box teater (Oslo), Kunstencentrum Vooruit (Gent), Gessnerallee (Zürich), Dance International Glasgow / Tramway. Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds.

Spielorte

HAU1
Stresemannstraße 29, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus vorhanden. Zugang zum Parkett über separaten Eingang mit Lift möglich. AKTUELL IST DER FAHRSTUHL LEIDER DEFEKT. Behindertengerechte Sanitäranlagen vorhanden. Zur Anmeldung im Vorhinein wird geraten.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen

Wir, das Ungarn des Westens

Text von Paul B. Preciado

Paul Preciado beobachtet, wie innerhalb europäischer demokratischer Institutionen zunehmend neofaschistische Laboratorien entstehen ...