Spielplan

“El estado opresor es un macho violador”

Von Chile über Indien bis Deutschland – Geschichten von Frauen und Gewalt

Mit Christina Clemm, Prasanna Gettu und LASTESIS

ACHTUNG: Die Veranstaltung findet ohne Publikum statt. Es gibt einen Livestream.

Dialog

Mit deutscher Simultanübersetzung / Mit englischer Simultanübersetzung / Spanisch / 

Link zum Live-Stream

Am 10. März hat der Senator für Kultur und Europa Klaus Lederer darüber informiert, dass Kulturveranstaltungen in Berlin ab einer Besucherzahl von 500 Personen vorerst nicht mehr stattfinden können und Veranstalter*innen von Spielstätten mit geringerer Kapazität selbst über die Fortsetzung des Spielbetriebs entscheiden müssen – eine Maßnahme, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Damit möchten wir verantwortungsvoll umgehen und müssen leider Konsequenzen ziehen: Die Veranstaltung “‘El estado opresor es un macho violador‘ – Von Chile über Indien bis Deutschland – Geschichten von Frauen und Gewalt“ mit LASTESIS, Prasanna Gettu und Christina Clemm amMittwoch, 11. März im HAU1 findet ohne Publikum statt. Stattdessen werden wir einen Livestream einrichten. Den entsprechenden Link können Sie ab 17 Uhr auf der HAU-Website abrufen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie die Veranstaltung online verfolgen und den Link weiterverbreiten! Wir hoffen auf Ihr Verständnis. Bereits gekaufte Karten erstatten wir Ihnen. Bitte schreiben Sie dazu eine Mail an service@hebbel-am-ufer.de.

Ihre Choreografie wurde bei Demonstrationen auf der ganzen Welt nachgeahmt: LASTESIS haben mit ihrer Performance “ A Rapist in Your Path ” eine weltweite Bewegung gegen sexualisierte Gewalt ausgelöst. Anlässlich der Buchpräsentation “AktenEinsicht. Geschichten von Frauen und Gewalt” ist das chilenische Kollektiv nun zu Gast im HAU, um mit der Autorin und Familienrechtsanwältin Christina Clemm und der indischen Frauenrechtlerin Prasanna Gettu (Anne-Klein Preisträgerin 2020) über Gewalt gegen Frauen, Rechtsprechung und Widerstandsformen zu diskutieren.

 

Termine

  • Vergangen
    Mi 11.3.2020, 19:00 / HAU1

Credits

Eine Veranstaltung des HAU Hebbel am Ufer. Unterstützt durch: Goethe-Institut und Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Spielorte

HAU1
Stresemannstraße 29, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus vorhanden. Zugang zum Parkett über separaten Eingang mit Lift möglich. Behindertengerechte Sanitäranlagen vorhanden.  Zur Anmeldung im Vorhinein wird geraten.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen