Spielplan

Gerhard Friedl, Anja Kirschner & David Panos

Hat Wolff von Amerongen Konkursdelikte begangen? / An Exchange For Fire

Im Rahmen des Festivals “Die Ästhetik des Widerstands – Peter Weiss 100”

Film

Von den Karrieren, Eigenarten und Verbrechen der deutschen Unternehmerelite des 20. Jahrhunderts zur Griechenland-Krise – in kunstvoll nüchternen Art wird in den beiden Filmen ein irritierendes Bild des Finanzkapitalismus und der Ungleichverteilung von Wohlstand und Teilhabe gezeichnet. Gerhard Friedls epischer Dokumentarfilm über die Nicht-Abbildbarkeit von Wirtschaftskriminalität entstand als Abschlussarbeit an der HFF München. Die fünf Episoden von "An Exchange for Fire", unterlegt mit Texten von Clinical Wasteman, wurden im Auftrag des britischen Fernsehsenders Channel 4 produziert.

Dieser Film ist Teil einer Filmreihe, die im Rahmen des Festivals “Die Ästhetik des Widerstands – Peter Weiss 100” stattfindet.

Termine

  • Vergangen
    So 2.10.2016, 20:30 / HAU1

Credits

Ein Projekt des HAU Hebbel am Ufer in Kooperation mit Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes im Rahmen von “Die Ästhetik des Widerstands – Peter Weiss 100”, ein Festival des HAU Hebbel am Ufer.

Spielorte

HAU1
Stresemannstraße 29, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus vorhanden. Zugang zum Parkett über separaten Eingang mit Lift möglich. AKTUELL IST DER LIFT LEIDER DEFEKT. Behindertengerechte Sanitäranlagen vorhanden.  Zur Anmeldung im Vorhinein wird geraten.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen

Wir, das Ungarn des Westens

Text von Paul B. Preciado

Paul Preciado beobachtet, wie innerhalb europäischer demokratischer Institutionen zunehmend neofaschistische Laboratorien entstehen ...