Spielplan

Salon 3.11

Sachiko Hara: Hiroshima Salon

Salon 3.11

PerformanceDialog

ca. 90 min

Seit 2009 lädt die Schauspielerin Sachiko Hara regelmäßig zu Salons mit wechselnden Gästen, die thematisch um ihr Heimatland Japan kreisen. Sie changieren ästhetisch zwischen Performance, Vortrag und Anime-Cosplay-Show. Die Initialzündung für den Salon war die Tatsache, dass Sachiko Haras ehemaliger Wohnort – Hannover – die Partnerstadt von Hiroshima ist. Das gab ihr den Anlass, sich auf eine sehr persönliche Recherche nach Verbindungslinien zwischen Deutschland und Japan zu begeben.

Bei Haras Hiroshima-Salon in Berlin wird es um Japanerinnen in Deutschland gehen, die infolge der Katastrophe vom 11. März 2011 in einen Konflikt zwischen deutscher und japanischer Denkart geraten sind. Sachiko Hara lädt einige ihrer japanischen Freundinnen ein, die schon lange in Deutschland leben. Wie hat sich ihre Perspektive auf das Leben in Deutschland und Japan infolge des Reaktorunglücks von Fukushima verändert? Und wie hat die Katastrophe die Beziehung zu ihren Familien in Japan beeinflusst? Sollen sie kämpfen? Oder schweigen? Der "Hiroshima-Salon“ versteht sich nicht als politischer Abend, sondern vielmehr als Teesalon von Japanerinnen mit einem Hauch schrulliger Exotik. Es gibt Tanz, Lieder, Origami und japanisches Gebäck.
Im Rahmen von "Japan Syndrome - Kunst und Politik nach Fukushima"

Termine

  • Vergangen
    So 25.5.2014, 18:00 / HAU1

Spielorte

HAU1
Stresemannstraße 29, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus vorhanden. Zugang zum Parkett über separaten Eingang mit Lift möglich. Behindertengerechte Sanitäranlagen vorhanden.  Zur Anmeldung im Vorhinein wird geraten.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen

Wir, das Ungarn des Westens

Text von Paul B. Preciado

Paul Preciado beobachtet, wie innerhalb europäischer demokratischer Institutionen zunehmend neofaschistische Laboratorien entstehen ...