Spielplan

Ein Wald-Marathon

pARTisanka-Party

Mit Lizaveta Mikhalchuk, Masha Svyatogor, Aleksei Borisionok, Olia Sosnovskaya, Mikhail Gulin, Volha Maslouskaya, Antonina Slobodchikova, Marina Naprushkina, Julia Cimafiejeva, Bergamot group, Tania Arcimovich 

DialogInstallationMusikPerformance

Belarusisch / ca. 180 Min.

“Die wichtigsten Ziele von Partisan:innen sind die physische Bewahrung des eigenen kulturellen Codes, die Möglichkeit, sich als strukturlose Systeme in einem Territorium auszubreiten, und die Beschleunigung des Moments der wechselseitigen Zerstörung.
Die Stärke der Partisan:innen besteht darin, Räume zu schaffen, die sich dem Zugriff des Systems entziehen. Als Sphäre des Irrationalen dienen diese Räume dazu, das System zu durchdringen. Zugleich können sich Partisan:innen problemlos in den labyrinthischen Verzweigungen eines Systems orientieren. Partisan:innen kennen die Schwachstellen eines Systems und können diesem daher schmerzliche Schläge versetzen, um anschließend dann für das System unsichtbar mit der Umgebung zu verschmelzen. Partisan:innen können zum Albtraum eines Systems werden, gewissermaßen als sublime Form von dessen unbewussten Ängsten, da Angst dort entsteht, wo die Sphäre der Reflektion endet und die Zone des Unbekannten und Unerklärlichen beginnt.”

Aus dem Manifest der Zeitschrift pARTisan für belarusische Gegenwartskunst, 2002

Unter diesem Motto hat Tania Arcimovich, Herausgeberin des Magazins, Künstler:innen unterschiedlicher Disziplinen aus Belarus ans HAU Hebbel am Ufer eingeladen. In den interdisziplinären Kunstprojekten, Lesungen und Musiksets sprechen sie aus aktueller Perspektive über Liebe, Angst, Kampf und Hoffnung. Im Januar 2021 erschien in Kooperation mit dem HAU die 35. Ausgabe der pARTisanka.

Termine

  • Vergangen
    Do 28.4.2022, 19:00 / HAU2

Credits

Gefördert durch: Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Goethe-Institut (Internationaler Koproduktions-Fonds). 

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen

Wir, das Ungarn des Westens

Text von Paul B. Preciado

Paul Preciado beobachtet, wie innerhalb europäischer demokratischer Institutionen zunehmend neofaschistische Laboratorien entstehen ...