Spielplan

Nobody Knows the Trouble I’ve Seen: Eröffnung von “Radical Mutation”

Im Rahmen von “Radical Mutation: On the Ruins of Rising Suns”

Mit: Nyabinghi_Lab (Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, Saskia Köbschall, Tmnit Zere) & Wearebornfree! Empowerment Radio (Bino Byansi Bjakuleka, Muhammed Lamin Jadama, Moro Yapha), Idil Nuna Baydar als Jilet Ayşe, The String Archestra

DialogMusikPerformance

Deutsch / Englisch / 

Am Eröffnungsabend von “Radical Mutation: On the Ruins of Rising Suns” denken wir darüber nach, wie sich Brücken zwischen früheren Kämpfen für Gleichberechtigung, Antirassismus und Repräsentation in Kunst und Kultur und den aktuellen Bestrebungen für einen radikalen Wandel in der Kulturszene schlagen lassen. Nach einem musikalischen Prolog von Lamin Fofana sprechen Nyabinghi LAB (Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, Saskia Köbschall, Tmnit Zere) und Wearebornfree! Empowerment Radio (Moro Yapha Bino Byansi Bjakuleka, Muhammed Lamin Jadama) über ihre Visionen von kulturellen Realitäten, die unsere Komplexitäten widerspiegeln und zu Orten von Bündnissen, Genesung und Heilung werden. Im Anschluss hält die Schauspielerin und Comedienne Idil Nuna Baydar einen Vortrag, ehe sie in Gestalt ihrer bekannten Kunstfigur Jilet Ayşe, einem 18-jährigen türkischen Mädchen aus Neukölln, in einer großartigen Gesellschaftssatire rassistische Stereotype, strukturelle Diskriminierung und das Konzept der Integration bloßstellt. Schließlich zeichnet The String Archestra anhand von Ausschnitten aus den Werken von Florence Price (Quartett in G-Dur, 1936) und Fela Sowande (African Suite, 1951/1952) die Geschichte von Komponist*innen der Schwarzen Diaspora nach, deren Musik eine Verbindung mit Befreiungsbewegungen einging. Das Streicherensemble The String Archestra wurde 2016 in Berlin gegründet, mit dem Ziel, die Position Schwarzer Musiker*innen und Musiker*innen of Color in der klassischen Musik zu stärken und Komponist*innen zu würdigen, die in der Musikgeschichte wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder ihres Geschlechts übergangen wurden.

Musikalischer Prolog: Lamin Fofana
Einführung: Nyabinghi LAB (Tmnit Zere, Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, Saskia Köbschall) und Wearebornfree! Empowerment Radio (Moro Yapha Bino Byansi Bjakuleka, Muhammed Lamin Jadama)
Performance: Idil Nuna Baydar als Jilet Ayşe
Musik: The String Archestra
Radio: Listening at Pungwe (Robert Machiri & Memory Biwa)

 

Radioprogramm in Zusammenarbeit mit Wearebornfree! Empowerment Radio (HAU4):

Listening at Pungwe – ein Gemeinschaftsprojekt der namibischen Historikerin Memory Biwa und des Klangkünstlers Robert Machiri – beschäftigt sich in der radiophonen Lecture-Performance “Dzimudzangara: A Spectral Figuration of Archival Voices” mit der deutschen Kolonialgeschichte. Die Geschichte handelt von Kingigitile “Bokero” Ngwale, der, besessen von dem Geist-Medium Hongo, Kämpfer gegen die deutschen Invasoren rekrutiert. Die Künstler*innen überblenden Vinylaufnahmen aus mehreren Jahrzehnten mit Liedern, Gedichten und flüchtigen Gesten in Richtung Vergangenheit und laden die Zuhörer*innen ein, das Unsichtbare in Gemeinschaft zu hören und zu spüren.

Termine

Spielorte

HAU1
Stresemannstraße 29, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus vorhanden. Zugang zum Parkett über separaten Eingang mit Lift möglich. Behindertengerechte Sanitäranlagen vorhanden.  Zur Anmeldung im Vorhinein wird geraten.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen