Spielplan

Alex Gerbaulet & Mareike Bernien

Tiefenschärfe / Depth of Field

Im Rahmen des Festivals “Die Ästhetik des Widerstands – Peter Weiss 100”

Film

Deutsch und Englisch / 15 Minuten

Deutschland 2016, 15 Min.

Deutsch-englische Fassung

28.9.–8.10., täglich geöffnet ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn im HAU1 bis 21 Uhr

„Viele konnten an dem Schweren ganz vorbeileben, für andre aber war es so, daß der Schwierigkeitsgrad des Daseins sich ständig an der Grenze zum Unerträglichen bewegte –“ (Peter Weiss, Notizbücher)

Nürnberg 2016. Ein Laden wird renoviert, eine Verkäuferin macht eine Rauchpause, ein Erdbeerverkäufer steht in einer Parkbucht. Vor 17 Jahren explodierte in dieser Stadt in einer Bar eine Bombe. Vor 16, 15, 11 Jahren wurden ein Blumenhändler, ein Änderungsschneider, ein Imbissbesitzer ermordet. Wie filmt man einen Tatort, so dass er auch einfach Ort sein kann? Ein Ort, von dem aus man auf die Stadt schaut. Ein Ort, der schaut. Ein Ort, der sich schüttelt und wehrt, gegen das Filmteam, gegen die Erinnerung an die Tat.

„Tiefenschärfe“ untersucht, inspiriert von Peter Weiss' Denkbewegungen und Ästhetiken, Orte in Nürnberg, an denen der sogenannte Nationalsozialistische Untergrund Mord- und Bombenanschläge verübt hat. Es ist eine beobachtende Umkreisung, welche die Tatorte über ihre Umgebung kontextualisiert und ihre heutige Be- und Umnutzung zeigt. Im Off-Kommentar werden alltägliche Szenen und Begegnungen beschrieben und mit Fragmenten von Hintergrundwissen über die Taten sowie über die Parallelwelt der Mordermittlungen verschränkt. Die Orte werden zu Blickpunkten auf eine Stadt, deren Achse immer wieder aus dem Bildrahmen kippt. Ein Ausloten, Irritieren und Verschieben von Realitätsebenen findet statt.

Team

Buch, Regie, Ton & Schnitt: Alex Gerbaulet / Buch, Regie, Ton & Schnitt: Mareike Bernien / Kamera: Jenny Lou Ziegel / Sprecherin: Göksen Güntel / Farbkorrektur / Mastering: Sebastian Bodirsky / Sprachaufnahme: Domingo Stephan / wave-line / Tonmischung: Mathias Wendt / wave-line / Übersetzung: Melanie Brazzell

Termine

  • Vergangen
    Mi 28.9.2016, 20:00 / HAU1
    Do 29.9.2016, 18:00 / HAU1
    Fr 30.9.2016, 20:00 / HAU1
    Sa 1.10.2016, 17:00 / HAU1
    So 2.10.2016, 17:00 / HAU1
    Di 4.10.2016, 18:00 / HAU1
    Mi 5.10.2016, 18:00 / HAU1
    Do 6.10.2016, 18:00 / HAU1
    Fr 7.10.2016, 18:00 / HAU1
    Sa 8.10.2016, 17:00 / HAU1

Credits

Auftragsproduktion im Rahmen der Filmreihe von „Die Ästhetik des Widerstands – Peter Weiss 100“. Eine Auftragsarbeit des HAU Hebbel am Ufer.

Besonderen Dank an: die Vorbereitungsgruppe des Tribunals „NSU-Komplex auflösen“ und Florian Wüst.

Spielorte

HAU1
Stresemannstraße 29, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus vorhanden. Zugang zum Parkett über separaten Eingang mit Lift möglich. AKTUELL IST DER LIFT LEIDER DEFEKT. Behindertengerechte Sanitäranlagen vorhanden.  Zur Anmeldung im Vorhinein wird geraten.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen

Wir, das Ungarn des Westens

Text von Paul B. Preciado

Paul Preciado beobachtet, wie innerhalb europäischer demokratischer Institutionen zunehmend neofaschistische Laboratorien entstehen ...