Spielplan

Kat Válastur

Ah! Oh! – A Contemporary Ritual

Im Rahmen der Werkschau "We were better in the future"

Tanz

Dauer 1:10

Sechs Performer*innen betreten einen dunklen Raum. Sie hören einen Beat, der den Herzschlag eines rastlosen Tieres simuliert. Sie sehen alltäglich aus, und doch liegt in ihrem Aussehen etwas Fremdartiges. Sie stellen keine Forderungen und sind verloren im Zustand des Vergessens – und doch wollen sie wieder fühlen. Plötzlich zieht jemand die Hand aus der Tasche und sucht begierig nach einer Berührung. “Ah! Oh! – A Contemporary Ritual“ ist das zweite Stück aus Kat Válasturs Serie “The Marginal Sculptures of Newtopia“. Wie bereits in der ersten Arbeit “GLAND“ betreten die Tänzer*innen eine utopische Landschaft. Diesmal markiert ein Kreis den Raum, in dem die Performer*innen agieren. Durch die Bewegungen der Tänzer*innen entsteht eine Topographie. Sie spiegelt die Veränderungen des Raumes, die durch das Eindringen der Körper entstehen. Die Landschaft, die daraus entspringt, ist ‘Newtopia’. Sie entsteht aus den Trümmern einer vergangenen Welt. Inspiriert von archaischen Ritualen geht “Ah! Oh! – A Contemporary Ritual“ den Ursprüngen des Reigens nach, dem Tanzen im Kreis. In einer post-apokalyptischen Atmosphäre suchen die Performer*innen nach der Erinnerung an das gemeinsame Tanzen. Die Choreografie legt Fragmente eines Gestus frei, durch den Gemeinschaften unter Aufhebung von Zeit geformt werden.

Die Retrospektive endet nach der zweiten Aufführung von Ah! Oh! – A Comtemporary Ritual (2.4.) in Form eines neuen kurzen Solos (auf Englisch): Kat Válastur was better in the future.
“Ah! Oh!" Trailer
Produktion: Kat Válastur. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Théâtre de Nîmes, fabrik Potsdam, CDC Uzes Danse mit Unterstützung durch ETAPE DANSE, eine Initiative des Institut Francais  Deutschland / Bureau du Théâtre et de la Danse und der fabrik Potsdam, gefördert durch die SACD und das französische Ministerium für Kultur und Kommunikation/DGCA und die Landeshauptstadt Potsdam. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Die Wiederaufnahme von “Ah! Oh! A contemporary Ritual“ ist gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Die Werkschau “We were better in the future” wird gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Präsentiert im Kontext von [DNA] Departures and Arrivals mit Unterstützung des Kulturprogramms der EU.

Besetzung

Konzept/ Choreografie: Kat Válastur / Tanz: Shahar Levi, Leyla Postalcioglu, Annegret Schalke, Romain Thibaud-Rose, Enrico Ticconi, Maria Zimpel / Lichtdesign: Martin Beeretz / Ton: Lambros Pigounis / Kostüme: Lydia Sonderegger / Kostüm- hospitanz: Johanna Schraut / Dramaturgie: Thomas Schaupp / PR & Produktion: björn & björn

Termine

  • Vergangen
    Fr 5.12.2014, 20:00 / HAU2
    Sa 6.12.2014, 20:00 / HAU2
    So 7.12.2014, 17:00 / HAU2
    Sa 1.4.2017, 20:30 / HAU2
    So 2.4.2017, 19:00 / HAU2

Förderung

Produktion: Kat Válastur. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Théâtre de Nîmes, fabrik Potsdam, CDC Uzes Danse mit Unterstützung durch ETAPE DANSE, eine Initiative des Institut Francais  Deutschland / Bureau du Théâtre et de la Danse und der fabrik Potsdam, gefördert durch die SACD und das französische Ministerium für Kultur und Kommunikation/DGCA und die Landeshauptstadt Potsdam. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Die Wiederaufnahme von “Ah! Oh! A contemporary Ritual“ ist gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Die Werkschau “We were better in the future” wird gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Präsentiert im Kontext von [DNA] Departures and Arrivals mit Unterstützung des Kulturprogramms der EU.

Spielorte

HAU2
Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus (in der Großbeerenstraße) vorhanden. Rollstuhl-Rampe und Aufzug vorhanden. Behindertengerechte Sanitäranlagen vorhanden. Zur Anmeldung im Vorhinein wird geraten unter service@hebbel-am-ufer.de.