Spielplan

Artur Klinaū im Gespräch mit Annett Gröschner

Über den Gelben Fluss

Lesung: Iryna Herasimowisch

Dialog

Belarusisch / Deutsch / Mit konsekutiver Übersetzung / ca. 90 Min.

Der belarusische Autor und Künstler Artur Klinaū stellt sein neues Buch “Acht Tage Revolution. Ein dokumentarisches Journal aus Minsk” vor, das 2021 bei Suhrkamp erschienen ist. Das Buch schildert die ersten acht Tage nach den belarusischen Präsidentschaftswahlen 2020, als der autoritäre Staat die Proteste Tausender Menschen gegen das offizielle Wahlergebnis brutal niederschlug. Auf Grundlage seiner eigenen Erfahrungen in diesen Tagen – als Mensch, Staatsbürger, Vater, Augenzeuge und Teilnehmer – beschäftigt sich Klinaū mit Autoritarismus und Diktatur und sucht nach den Wurzeln der für derartige politische Systeme typischen Gewalt.

Neben dem Gespräch zwischen Artur Klinaū und Annett Gröschner werden Passagen aus seinem Buch auf Belarusisch und Deutsch von Iryna Herasimovich gelesen.

 

Artur Klinaū (geb. 1965 in Minsk) ist Schriftsteller und Architekt und gilt als einer der wichtigsten Künstler seines Landes. In deutscher Übersetzung erschienen 2006 “Minsk. Sonnenstadt der Träume” (Suhrkamp, Ü: Volker Weichsel), 2015 der Roman “Schalom” (edition FotoTapeta, Ü: Thomas Weiler) und “Acht Tage Revolution. Ein dokumentarisches Journal aus Minsk” (Suhrkamp, Ü: Volker Weichsel und Thomas Weiler).

Annett Gröschner (geb. 1964, in Magdeburg) ist Schriftstellerin, Journalistin, Dozentin und seit 2012 Gastperformerin bei She She Pop. Bekannt wurde sie vor allem mit ihren Romanen “Moskauer Eis” (2000) und “Walpurgistag” (2011). Sie veröffentlicht Lyrik, Prosa, Dokumentarliteratur, Radiofeatures und Theaterstücke und war an zahlreichen interdisziplinären Ausstellungen beteiligt.

Iryna Herasimovich (geb. 1978 in Minsk) ist Literaturübersetzerin zahlreicher deutschsprachiger Autor:innen ins Belarusische. Sie arbeitet als Dramaturgin und Kuratorin im Bereich bildende Kunst und ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Seit 2021 ist sie Doktorandin am Slavischen Seminar der Universität Zürich.

Termine

  • Vergangen
    Fr 22.4.2022, 18:00 / HAU3

Credits

Gefördert durch: Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Goethe-Institut (Internationaler Koproduktions-Fonds).

Spielorte

HAU3
Tempelhofer Ufer 10, 10963 Berlin

Das HAU3 ist leider nicht barrierefrei. Das Theater ist über das Treppenhaus erreichbar (3. Stock). Aufzugnutzung ist nach Absprache möglich. Damit wir unter diesen Gegebenheiten optimalen Service bieten können, wenden Sie sich bitte an unser Ticketing- & Service-Team unter +49 (0)30 259004-27 oder per Email an tickets@hebbel-am-ufer.de. Rollstuhlfahrer*innen bitten wir, ihren Besuch bis spätestens einen Tag vor der Vorstellung anzumelden. Wir danken für Ihr Verständnis.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen

Wir, das Ungarn des Westens

Text von Paul B. Preciado

Paul Preciado beobachtet, wie innerhalb europäischer demokratischer Institutionen zunehmend neofaschistische Laboratorien entstehen ...