Spielplan

Ariel Efraim Ashbel and friends

The Names / שמות

10 Jahre Ariel Efraim Ashbel and friends

Performance

Englisch / Mit deutschen Übertiteln / ca. 90 Min.

“The Names / שמות” ist eine Einladung zu einer sinnlichen, musikalisch-literarischen Reise. Wie können religiöse bzw. kulturelle Praxis und experimentelle Performance einander bereichern? Von Arnold Schönbergs Oper “Moses und Aron” über traditionelle jemenitische Sounds zu Madonnas “Like A Prayer” arrangieren Ariel Efraim Ashbel and friends (pop-)kulturelle Referenzen zu einer mitreißenden Show. Die Gruppe folgt dabei der traditionellen jüdischen Praxis, in der wöchentlich gemeinsam heilige Texte gelesen werden, und nimmt einen Abschnitt aus der Tora als Grundlage für ein abendfüllendes Spektakel. Ein neuer Text des Autors Senthuran Varatharajah wird dabei mit dem Sound von Studio LABOUR, den Stimmen des Berliner “Show Choir” und einem bildstarken Lichtkonzept von Joseph Wegmann verflochten. Es entsteht ein neuer Gospel, der Vielfalt und Komplexität nicht nur toleriert, sondern feiert und das uralte Versprechen einer Gemeinschaft erneuert, die stetig im Werden begriffen ist. 

“The Names / שמות” eröffnet einen Programmzyklus anlässlich des zehnjährigen Bestehens von Ariel Ashbel and friends. Im Jahr 2023 ist es zehn Jahre her, dass Ariel Efraim Ashbel and friends mit “All white people look the same to me” zum ersten Mal in Deutschland auftraten – und dieses Jubiläum wird mit mehreren Veranstaltungen im HAU gefeiert, die das Potenzial der zeitgenössischen Performance durch die Perspektive jüdischer Traditionen beleuchten: Nach dem Jahresauftakt mit “The Names/ שמות” finden im Frühjahr zwei Salonabende zu den Feiertagen Purim und Pessach statt, bis das Jahr schließlich im Dezember in einer großen musical-esken, humorvollen jüdischen Extravaganza seinen Höhepunkt findet. 

Team

Künstlerische Leitung: Ariel Efraim Ashbel / Text & Performance: Senthuran Varatharajah / Performance & Chorleitung: Jessica Gadani / Musik: Studio LABOUR (Colin Hacklander & Farahnaz Hatam) / Featuring: Show Choir, Ethan Braun, Ravid Kahalani, Daphna Keenan, Ruth Rosenfeld / Kostüme: Marquet K. Lee / Licht: Joseph Wegmann / Bühnenbild: Jonas Droste / Dramaturgie und Regieassistenz: Katharina Joy Book / Kostümassistenz: Kristjana Bjorg Reynisdóttir / Social Media: Keya Singh / Grafikdesign: Avi Bohbot / Übersetzung: Yezenia León Mezu / Produktion: Anna von Glasenapp

Mit dem Aufruf des Videos erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine Daten an Vimeo übermittelt werden und das Du die Datenschutzerklärung gelesen hast.

Akzeptieren

Termine

  • Vergangen
    Premiere
    Mi 11.1.2023, 20:00 / HAU2
    Do 12.1.2023, 20:00 / HAU2
    Sa 14.1.2023, 20:00 / HAU2
    So 15.1.2023, 19:00 / HAU2
Hinweis:

Im Anschluss an die Vorstellung am 11.1.: Dance with us! im CAN mit DJ Kimberly Clark / Eintritt frei

Im Anschluss an die Vorstellung am 14.1.: Artist Talk mit Ariel Efraim Ashbel und Senthuran Varatharajah

Credits

Produktion: Ariel Efraim Ashbel and friends. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer. Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds.

 

 

Spielorte

HAU2
Hallesches Ufer 34, 10963 Berlin

Rollstuhlfahrer*innen bitten wir, ihren Besuch bis spätestens einen Tag vor der Vorstellung anzumelden. Wir danken für Ihr Verständnis. Bitte wenden Sie sich bitte an unser Ticketing- & Service-Team unter +49 (0)30 259004-27 oder per Email an tickets@hebbel-am-ufer.de.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen

Wir, das Ungarn des Westens

Text von Paul B. Preciado

Paul Preciado beobachtet, wie innerhalb europäischer demokratischer Institutionen zunehmend neofaschistische Laboratorien entstehen ...