Spielplan

Jota Mombaça

Transition and Apocalypse

Im Rahmen des Festivals “The Present Is Not Enough – Performing Queer Histories and Futures”

InstallationPerformance

Performance: ca. 60 Min. / Installation: 17:00–21:00

Jota Mombaças multimediale Arbeit “Transition and Apocalypse” wurde von Octavia Butlers “Parabel”-Serie inspiriert. Es setzt sich aus einer Installation und einer Reihe von öffentlichen Aktivierungen zusammen und befasst sich mit der Wiederkehr von Weltuntergangsszenarien in der Gegenwart und den damit einhergehenden ethischen Dilemmas. Da die Performance mit einem nicht linearen Zeitverständnis operiert, wird die Apokalypse nicht allein als Endpunkt verstanden, sondern auch als Übergang zu Erfahrungen einer anderen Welt.

Die Installation ist vom 21.–23.6. und vom 27.–30.6., 17:00–21:00 zu sehen / Eintritt frei                                                                                                                                                                         

Besetzung

Lesende & Performende: Jota Mombaça, Gabe Passareli, Pêdra Costa / Text: The Enciphered Letters to Castiel Vitorino Brasileiro / Design: Darwin Marinho, Rodrigo Lopes / Kreativassistenz: Valério Araújo, Darwin Marinho / Moving Image Team: Darwin Marinho, Eduardo Moreira, Dhiovana Barroso, Marissa Noana, Rodrigo Lopes / Übersetzung: Jéssica Oliveira, Bruna Barros

Termine

  • Vergangen
    Sa 22.6.2019, 18:00 / HAU3 Houseclub
    So 23.6.2019, 18:00 / HAU3 Houseclub
    Do 27.6.2019, 18:00 / HAU3 Houseclub
    Sa 29.6.2019, 18:00 / HAU3 Houseclub

Förderung

Eine Auftragsarbeit des HAU Hebbel am Ufer im Rahmen des Festivals “The Present Is Not Enough – Performing Queer Histories and Futures”, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.