Spielplan

Moved by the Motion (Wu Tsang & boychild, Patrick Belaga, Josh Johnson, Asma Maroof)

Sudden Rise

Im Rahmen des Festivals “The Present Is Not Enough – Performing Queer Histories and Futures”

Kombiticket

PerformanceTanz

Englisch / 45 Min.

“Sudden Rise” ist das neue Werk von Moved by the Motion, einem von Wu Tsang und boychild gegründeten Performancekollektiv. Die Performance entstand in Zusammenarbeit mit Patrick Belaga (Cello), Josh Johnson (Tanz), Asma Maroof (Musik) und dem Lyriker Fred Moten. Ausgehend von einzelnen Fragmenten des mit Moten verfassten Texts “Sudden Rise at a Given Tune” verknüpft die genreüberschreitende Arbeit die Äußerungen und Handlungen von wegweisenden Bürgerrechtsaktivist*innen, Dichter*innen und Autor*innen des 20. Jahrhunderts wie Langston Hughes, James Baldwin und W.E.B. Du Bois miteinander und verbindet sie mit Songtexten von Jimi Hendrix, Gedanken von Hannah Arendt und Oskar Beckers “mantischer” Phänomenologie. Die Performance ist eine Collage aus Worten, Bildern, Bewegungen und Klängen in der Form eines Cadavre exquis (eine künstlerische Zufallsmethode, der sich die Surrealisten bedienten). Mit Trugbildern und Stoffkulissen greift die Produktion zudem die Theaterform der Phantasmagorie aus dem 18. Jahrhundert auf, um Geschichten von Trauma und Widerstand in verschiedenen Zeiten, aber auch außerhalb der Zeit zu reflektieren. Johnson und boychild führen live und mit Videos ein multiples Duett auf und lassen die Frühzeit des Films wiederaufleben, als Projektionen und Darsteller*innen sich die Bühne teilten. Belagas Cello- und Klavierspiel verbindet sich mit der repetitiven Struktur der von Maroof geloopten Stimmen und das Chiaroscuro der Barockmalerei breitet sich über die digitalen Architekturen, Raumraster und Testbilder, die im Bühnenraum Zeit und Perspektive einer beständigen Reformulierung unterziehen.

Besetzung

Performance & Regie: Wu Tsang / Co-Regie & Performance: Tosh Basco / Performance: Josh Johnson / Cello: Patrick Belago / Elektronische Musik: Asma Maroof / Licht: Elena Samoray / Video: Anthony Valdez

Termine

  • Vergangen
    Deutschlandpremiere
    Fr 28.6.2019, 20:30 / HAU1
    Sa 29.6.2019, 20:30 / HAU1

Förderung

Eine Auftragsarbeit von EMPAC / Curtis R. Priem Experimental Media und Performing Arts Center, Rensselaer Polytechnic Institute (USA).          

Spielorte

HAU1
Stresemannstraße 29, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus vorhanden. Zugang zum Parkett über separaten Eingang mit Lift möglich. Behindertengerechte Sanitäranlagen vorhanden.  Zur Anmeldung im Vorhinein wird geraten.