Spielplan

Keynote und Panel

City as Homeland: Building a Culture of Radical Resiliency & Zur Lage unserer Städte - Eine kritische Bestandsaufnahme

Im Rahmen von “Claiming Common Spaces”

Dialog

Vortrag von Sharon Zukin: “City as Homeland: Building a Culture of Radical Resiliency”
Moderation: Elisa T. Bertuzzo

Städte als Orte der Differenz, Selbstbestimmung, als Katalysatoren von neuen Formen des Wohnens, Teilens und Teilhabens. Solchen Idealvorstellungen steht seit Langem ein städtischer Alltag gegenüber, in dem Privatisierung, Touristifizierung und Karnevalisierung den Zugang zum urbanen Raum für viele Bewohner:innen zunehmend schwer, wenn nicht unmöglich machen. Die New Yorker Stadtsoziologin Sharon Zukin ist eine der ersten und schärfsten Kritiker:innen dieser Trends. Zugleich zeigt sie Strategien und Möglichkeiten auf, wie Bewohner:innen und Stadtpolitik dem entgegenwirken und Resistenzformen entwickeln können – gemeinsam gegen Homogenisierung und Standardisierung des städtischen Raums.

 

Anschließend…

…diskutieren Politiker:innen und Kulturschaffende über politische und soziale Verantwortung sowie Handlungsspielräume von Staat, Stadtverwaltungen und Kulturinstitutionen angesichts dieser Entwicklungen. Welche Folgen hat es, wenn Stadtpolitik und -planung vorrangig auf die Forderungen des Finanzmarkts reagieren und die Bedürfnisse der Bewohner:innen vernachlässigen? Wie lässt sich die aktuell bemerkbare Aushöhlung des Städtischen stoppen und wie sähe eine wirklich radikale “städtische Kultur” aus? 

Panel: Zur Lage unserer Städte – Eine kritische Bestandsaufnahme
Mit Katalin Gennburg, Ingrid Krau, Christoph Schäfer, Michael Schindhelm
Moderation: Christoph Twickel

Termine

  • Vergangen
    Do 21.6.2018, 19:00 / HAU1

Credits

“Claiming Common Spaces” - Ein Projekt des Bündnisses internationaler Produktionshäuser, gefördert von der Beauftragen der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Spielorte

HAU1
Stresemannstraße 29, 10963 Berlin

Zwei markierte Parkplätze vor dem Haus vorhanden. Zugang zum Parkett über separaten Eingang mit Lift möglich. Barrierefreie Sanitäranlagen vorhanden. Rollstuhlfahrer*innen bitten wir, ihren Besuch bis spätestens einen Tag vor der Vorstellung anzumelden. Wir danken für Ihr Verständnis. Bitte wenden Sie sich bitte an unser Ticketing- & Service-Team unter +49 (0)30 259004-27 oder per Email an tickets@hebbel-am-ufer.de.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen

Wir, das Ungarn des Westens

Text von Paul B. Preciado

Paul Preciado beobachtet, wie innerhalb europäischer demokratischer Institutionen zunehmend neofaschistische Laboratorien entstehen ...