Spielplan

Simone Aughterlony & Julia Häusermann

No Gambling

Im Rahmen von “NO LIMITS Festival Berlin”  

PerformanceTanz

Deutsche Lautsprache / Englische Lautsprache / ca. 60 Min.

Eine Person kriecht auf allen Vieren auf dem Boden. Sie trägt einen Poncho aus langer lockiger Wolle. Um sie herum hängen ein Flugobjekt, eine Leiter und ein Netz, gefüllt mit Billardkugeln, von der Decke.
Das Bühnenbild ist eine Konstruktion aus einer Leiter und Lampen. Darin sitzt eine Person, die durch ein Fernglas schaut. Hinter ihr hängt ein Leuchtschild mit der Aufschrift „No Exit“

Leben heißt, ein Stück weit ins Risiko zu gehen. Der Akt des Glücksspiels oder der sofortigen Entscheidungsfindung bringt uns in ein enges Verhältnis zur Zeit und verändert unser Verhältnis zu Zukunft und Vergangenheit. In “No Gambling” dienen Gegenstände aus der Spielkultur wie Würfel, Spielkarten oder Billardkugeln als alles verbindende Objekte. “No Gambling spielt mit Wiederholung und Moral, mit Vorstellungen von Sucht und Verlangen. Auf der Bühne erscheinen Frank als Mischwesen, Nele als menschengroßer Würfel und Simone als Joker – und verschwinden wieder, erscheinen wieder und sammeln Dinge in Reichweite, auf der Suche nach dem Magischen im Alltäglichen und dem Risiko im Spiel.

Eine mobile Struktur hängt im Raum wie ein seltsamer Kosmos aus Weltraumschrott. Die Arbeit am Mobile wird zur schöpferischen Zerstörung, die verbundenen Objekte geraten aus dem Gleichgewicht, alles droht einzustürzen. Die Figuren reagieren auf den ewigen Beat, der sie in einen tranceartigen Tanz versetzt, alle Dinge ins Kreisen bringt wie einen Roulettetisch oder die Planeten selbst. Die Frage bleibt im Raum - was steht auf dem Spiel? Wenn das Eis schmilzt, wenn der Sand umverteilt wird, wenn die ganze Melone aufgegessen ist, womit spielen wir dann noch?


Text in einfacher Sprache

No Gambling heißt übersetzt: Kein Glücks-Spiel. 
Es geht ums Spielen. 
Darum, was richtig und falsch ist. 
Um Sucht. 
Und um Verlangen.   
Das Stück sucht den Zauber im Alltag. 
Das Risiko im Spiel. 
Die Schauspielerinnen bewegen sich auf einer Fläche aus grünem Filz. 
Wie auf einem Billard-Tisch. 
Auf der Bühne erscheint Frank als Misch-Wesen.  
Nele als menschen-großer Würfel.  
Und Simone als Joker.

Team

Regie: Simone Aughterlony, Julia Häusermann / Mit: Simone Aughterlony, Julia Häusermann, Nele Jahnke / Theaterpädagogik: Anna Fierz / Musik: Gérald Kurdian / Bühne: Thibault Vancraenenbroeck / Lichtdesign: Joseph Wegmann / Kostüm: Nathalie Pallandre / Dramaturgie: Jorge León / Technische Leitung: Marie Prédour / Inspizienz: Jan Olieslagers / Licht: Marek Lamprecht / Ton: Nicolas Houssan / Produktionsleitung: Omar Hallawi / Management: Marc Streit / Administration: Karin Erdmann

Termine

  • Vergangen
    Mi 9.11.2022, 19:00 / HAU2
    Do 10.11.2022, 19:00 / HAU2
Hinweis:

Relaxed Performance
Besuchshinweis: verdunkelter Publikumsraum, direkte Publikumsansprache, schnelle Lichtwechsel, Nebel auf der Bühne

9.11.: Haptic Access Tour (18:30) und deutsche Audiodeskription (19:00), Anmeldung bis 8.11. unter tickets@hebbel-am-ufer.de erwünscht

10.11.: Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache

Für alle Besucher*innen, die mehr Bewegungsfreiheit und Bequemlichkeit brauchen, um der Vorstellung entspannt folgen zu können, stehen extra reservierte Sitzplätze (“alternative Sitzgelegenheiten”) in begrenzter Anzahl pro Vorstellung zur Verfügung. Für die Reservierungsanfrage der “alternativen Sitzgelegenheiten” wenden Sie sich an tickets@hebbel-am-ufer.de.

Kombi-Ticket: 3 Veranstaltungen für 30,00 €, ermäßigt 20,00 € (frei wählbar 9.–19.11., nur für Veranstaltungen am HAU Hebbel am Ufer) 

Credits

Produktion: Imbricated Real.
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Festival Theaterformen (Hannover), Theaterhaus Gessnerallee (Zürich), Tanzhaus Zürich, Arsenic Centre d’art scénique contemporain (Lausanne).
Gefördert durch: Kultur Stadt Zürich, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, Ernst Görner Stiftung, Landis & Gyr Stiftung, Stiftung Anne-Marie Schindler, Schweizerische Interpretenstiftung, Georges und Jenny Bloch Stiftung, Migros Kulturprozent Zürich, NATIONALES PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

HAU3000 / Positionen, Projekte, Publikationen

Wir, das Ungarn des Westens

Text von Paul B. Preciado

Paul Preciado beobachtet, wie innerhalb europäischer demokratischer Institutionen zunehmend neofaschistische Laboratorien entstehen ...