Spielplan

Projektraum urbaner Aktion

Gespräche, Konzerte, Installationen, Filme

Installationen // Michael Annoff & Nuray Demir: Kein schöner Archiv, Ulrike Bernard & Vincent Grunwald: Weiche WohnWelten, image-shift / Kotti & Co / Kotti-Coop / Kotti-Shop / SuperFuture: Der Kotti ist kein Ponyhof, L.A.MÜLLER / Houseclub: It’s a battlefield, baby!, Angelika Levi: Miete essen Seele auf, Mpower Girls Filmclub: Baustelle Wohnen, Peng! Collective: Haunted Landlord 2019, Ina Wudtke: Der 360.000-Euro-Blick, Derya Yıldırım & Raoul Doré & Tellavision: micro.apart.mental. Eine Installation auf 9quadrat

Im Rahmen des Festivals "Berlin bleibt!"

FilmInstallation

Künstlerische Positionen und Gespräche von und mit Michael Annoff & Nuray Demir, ARCH+, Julia Brunner & Stefan Endewardt (Kotti-Shop, Super­Future), Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt, Ebba Fransén Waldhör, Familie Qadri, GuerillaArchitects, Sandy Kaltenborn (image-shift, Kotti & Co, Kotti-Coop), L.A.MÜLLER/Houseclub, Angelika Levi, Mpower, OraNostra, Peng! Collective, Derya Yıldırım & Tellavision & Raoul Doré, Gertrud Schulte Westenberg, Ina Wudtke, Zur Transformation des Alternativen

Das HAU Hebbel am Ufer eröffnet in Kooperation mit Künst­ler*innen, Stadtinitiativen sowie weiteren Gästen einen temporären Projektraum in der leerstehenden ehemaligen Post-Filiale gegenüber dem HAU2, in dem Installationen und Filme gezeigt werden, Stadtführungen beginnen und performative Aktionen und Werkstattgespräche über die Zukunft des Wohnens stattfinden. 2018 ist die Deutsche Post aus dem in den 1960er-Jahren gebauten Postscheckamt und dem ikonischen Hochhaus der Postbank ausgezogen. Seitdem waren die unterschiedlichen Pläne des Bezirkes Friedrichshain-Kreuzberg und der Investorengruppen (aktuell: Art-Invest Real Estate, vorher CG Gruppe AG) Gegenstand breiter Diskussion. Die Stichworte lesen sich wie aus einem Drehbuch eines öffentlich geführten Machtkampfes. So ist das Gelände zu einem Paradebeispiel für den stark umkämpften Berliner Stadtraum und Immobilienmarkt geworden.  

 

Beteiligte im "Projektraum urbaner Aktion"

Michael Annoff & Nuray DemirKein schöner Archiv > Michael Annoff (Kulturanthropologe) & Nuray Demir (Künstlerin & Kuratorin) =
Hater*innen mit ❤

Ulrike Bernard & Vincent Grunwald➔ Ulrike Bernard und Vincent Grunwald bewegen sich in ihrer künstlerischen Zusammenarbeit
durch ihren Wohnort und interagieren mit den Immobilienblasen Berlins

Julia Brunner & Stefan Endewardt (Kotti-Shop & SuperFuture) ➔ Nachbarschaftlich orientierter Kunst- und Projekt­raum am Kottbusser Tor

GuerillaArchitects ➔ Arbeiten aneignend jetzt kollektiv kontextbezogen performativ vernetzt

Sandy Kaltenborn (image shift, Kotti & Co, Kotti-Coop) ➔ Kommunikationsdesigner, Mitbegründer der Mieter*innen­­ge­meinschaft Kotti & Co

L.A.MÜLLER / Houseclub ➔ L.A.MÜLLER ist als kollektiver Charakter an den Bedingungen gesellschaftlichen Zusammenlebens ­interessiert. Der Houseclub ist ein Raum für künstlerische Auseinandersetzung von, mit und für Jugendliche

Angelika Levi➔ Filmemacherin und Videokünstlerin, arbeitet recherchebasiert und multimedial

Mpower Girls Filmclub➔ Mädchen, Empowerment, Aktivismus, Feminismus durch Kunst & Film

Parkakademie: Labor in Xberg für Stadtexperimente und Re(ha)bilitation (Maria Muñoz-Duyos & Alesa Mustar) ➔ Ein milieu-übergreifendes Experiment der Koproduktion und kollektiven Stadtgestaltung des öffentlichen Raums, insbesondere der ­Grün- und Freiflächen rund um den Mehringplatz.

Peng! Collective ➔ Medientaktisches Aktivismuskollektiv für Interventionen im öffentlichen Diskurs

Ina Wudtke ➔ Bildende Künstlerin

Ebba Fransén Waldhör ➔ Künstlerin und Designerin

Gertrud Schulte Westenberg / Familie Qadri (Kamil Mode) ➔ Familie Qadri, Stadtaktivist*innen und Filmemacherinnen

Derya Yıldırım & Raoul Doré & Tellavision ➔ Derya Yıldırım (Musikerin) & Tellavision (Fee Ronja Kürten, Musikerin) & Raoul Doré (visueller Künstler, Musiker)

Termine

  • Aktuell
    Do 26.9.2019, 17:00 / ehem. Post-Filiale (Hallesches Ufer 60)

    kein VVK / nur Abendkasse

    Fr 27.9.2019, 17:00 / ehem. Post-Filiale (Hallesches Ufer 60)

    kein VVK / nur Abendkasse

    Sa 28.9.2019, 17:00 / ehem. Post-Filiale (Hallesches Ufer 60)

    kein VVK / nur Abendkasse

    So 29.9.2019, 17:00 / ehem. Post-Filiale (Hallesches Ufer 60)

    kein VVK / nur Abendkasse

    Mo 30.9.2019, 17:00 / ehem. Post-Filiale (Hallesches Ufer 60)

    kein VVK / nur Abendkasse

    Di 1.10.2019, 17:00 / ehem. Post-Filiale (Hallesches Ufer 60)

    kein VVK / nur Abendkasse

    Mi 2.10.2019, 17:00 / ehem. Post-Filiale (Hallesches Ufer 60)

    kein VVK / nur Abendkasse

    Do 3.10.2019, 17:00 / ehem. Post-Filiale (Hallesches Ufer 60)

    kein VVK / nur Abendkasse

    Sa 5.10.2019, 13:00 / ehem. Post-Filiale (Hallesches Ufer 60)

    kein VVK / nur Abendkasse

Förderung

Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Spielorte

ehem. Post-Filiale (Hallesches Ufer 60)
Hallesches Ufer 60, 10963 Berlin